Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Moritz Hartmann >

Reimchronik des Pfaffen Maurizius

Moritz Hartmann: Reimchronik des Pfaffen Maurizius - Kapitel 20
Quellenangabe
typesatire
booktitleReimchronik des Pfaffen Maurizius
authorMoritz Hartmann
year1874
firstpub1849
publisherVerlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleReimchronik des Pfaffen Maurizius
pages220
created20101025
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

V. Traumgesicht:
Die Huldigung.

            Die Zeitung lesend, schlief ich ein
Und lag vor einem Throne
Und sprach zu Dem, der oben saß,
Mit unterthän'gem Tone:

Hannovers allgewalt'ger König, Herzog vom Cumberland,
Erlaub, zu küssen unterthänig die hochadelige Hand, 126
Erlaub, daß meine Huldigungen um deine Stirn ich schlinge
Und herrlich, wie die Nibelungen, von deinem Ruhme singe.

Ein altes Faible, das mir stets für dich geblieben war,
Seit du in Deutschland stiegst ans Land, ist wieder wach geworden,
Als ich gehört, daß du gesandt, nachahmend hold dem Czar,
An Jellacic und Windischgrätz zwei sehr brillante Orden.

Wie weich doch deine Seele ist! Gewiß, Erinnrung tagt
In dir, da du als Orangist in Irland triebst die Menschenjagd,
Und fühlst in dir die Sympathie für alle Menschenschlächter:
Du hast, wie sie die Wiener, ja behandelt deine Pächter! 127

Daß sie erschossen Volksvertreter – was macht Das, König, dir?
Hier ist das Land nicht deiner Väter, du bist nur König hier.
Was kümmern Volksvertreter dich, was kümmern dich die Wiener?
Und Volksvertreter gelten dir – so viel wie »Kammerdiener.«

Auch thut's hier nicht zu fürchten noth, daß Deutschlands Volk darob
Dich in den Gassen wirft mit Koth, wie's machte Englands Mob,
Wie's Englands Mob so oft gethan, daß du dich flüchten mußtest
Auf deutschen Thron, wo du als »Mann«, als rechter Mann dich pustest.

Ich wünsche von dir keinen Orden, ich bin kein Tamerlan,
Wenn ich von dir verstanden worden, ist mir genug gethan; 128
Verstehst du auch den Deutschen nicht, doch hoff' ich, daß versteht
Dein Volk, was dieser Reim bespricht, und wünscht, daß ich dein Hofpoet.

In Göttingen auch möcht' ich sein für Waitzen Staatsrechtslehrer,
Die Kahlenberger Bauern dann bald wären meine Hörer.
Du aber würdest dann als Pair zu Newmarket pferderennen,
In Irland ziehen hin und her und Dorf auf Dorf verbrennen!

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.