Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Henrik Ibsen >

Peer Gynt

Henrik Ibsen: Peer Gynt - Kapitel 11
Quellenangabe
typedrama
booktitleVolksausgabe in fünf Bänden, Band 2
authorHenrik Ibsen
translatorChristian Morgenstern
year1907
publisherS. Fischer Verlag
addressBerlin
titlePeer Gynt
pages421-590
senderahipler@mainz-online.de
created20000203
Schließen

Navigation:

FÜNFTER AKT

(An Bord eines Schiffes in der Nordsee an der norwegischen Küste. Sonnenuntergang. Stürmisches Wetter.)

(Peer Gynt, ein kräftiger alter Mann mit eisgrauem Haar und Bart, steht hinten auf dem Hüttendeck. Er ist halb wie ein Seemann gekleidet, in Jacke und hohen Stiefeln. Sein Anzug ist etwas verschlissen und mitgenommen; er selbst wettergebräunt und mit einem härteren Gesichtsausdruck. Der Kapitän des Schiffes am Steuerrad beim Steuermannsmat. Die Mannschaft weiter vorn.)

Peer Gynt.
Sieh da, der Halling in Wintertracht, –
Im Stolz seiner abendrotsamtenen Pracht!
Der Jökel dahinter, sein Bruder, greis,
Noch immer im Mantel von grünem Eis.
Der Folgefirn, der ist nun sonderlich fein, –
Liegt wie eine Jungfrau in schimmerndem Lein.
Laßt's lieber, Kinder, zu schabernacken,
Steht, wo ihr steht, ihr granitenen Wacken!

Der Kapitän(ruft nach vorn:)
Zwei Mann ans Rad; – und Laternen gesetzt!

Peer Gynt.
's kühlt steif.

Der Kapitän. Wir werden heut Nacht noch gehetzt!

Peer Gynt.
Kann man von hier aus den Ronden sehn?

Der Kapitän.
Nein, – weil der Folgefirn vorgeschoben.

Peer Gynt.
Oder dann Blåhö?

Der Kapitän(schüttelt den Kopf.)
                            Vom Takelwerk droben
Sieht man, wenn's klar ist, den Galdhöppig stehn.

Peer Gynt.
Wo liegt wohl der Hårtejg?

Der Kapitän(zeigt.)           So dort in der Drehe.

Peer Gynt.
Jawohl.

Der Kapitän.
            Sie sind hier bekannt, wie ich sehe.

Peer Gynt.
Ich kam einst vorüber als junger Tropf;
Und der Satz, wie man sagt, bleibt am längsten im Topf.
(Spuckt aus und starrt auf die Küste.)
Dort also, wo's dämmert in Schlucht und Kluft, –
Das Gebirgstal gähnt, eine schwärzliche Gruft, –
Und drunter, den Fjord hinab, hinauf, –
Dort also halten sich Menschen auf.
(Sieht den Kapitän an.)
Sie bauen zerstreut hier zu Lande.

Der Kapitän.                                 Ja, ja.
Das wohnt einander, weiß Gott, nicht nah.

Peer Gynt.
Sind wir vor Tag drin?

Der Kapitän.               So etwa, wenn's graut.
Wenn sich nichtzu viel zusammenbraut.

Peer Gynt.
Im Westen umzieht sich's.

Der Kapitän.                     Das tut's.

Peer Gynt.                                       Lieber Mann,
Erinnern Sie mich, wenn wir abrechnen, dran, –
Ich will, wie man sagt, etwas Übriges tun
Für die Mannschaft –

Der Kapitän.             Danke!

Peer Gynt.                             Kein Grund. Je nun, –
Ich war Goldgräber drüben und ward wieder arm; –
Fatum und ich, hm, wir stehn nicht sehr warm.
Sie wissen ja, was ich Sie aufheben hieß;
Das ist alles – was mir der Teufel noch ließ.

Der Kapitän.
Damit können Sie noch eine Ziffer sein,
Bei Ihnen zu Hause.

Peer Gynt.                 Ich steh' ganz allein.
Den reichen Ekel erwartet keine Katze. –
Na ja, so gibt's auch kein Abgeschmatze!

Der Kapitän.
Da haben wir 's Wetter.

Peer Gynt.                       Ja, wie gesagt, –
Hat's einer der Leute wirklich nötig,
So bin ich gern mit etwas erbötig –

Der Kapitän.
Das ist wacker! Die meisten sind recht geplagt;
Allen sind Weiber und Kinder zu nähren.
Mit der Heuer allein sind sie kärglich gestellt;
Doch bringen sie nun etwas extra Geld,
So gibt das ein Fest, dessen Folgen lang' währen.

Peer Gynt.
Was? Weib und Kinder haben sie? Sind
Verheiratet?

Der Kapitän. Alle verheiratet. Doch
Der, dem's am dürftigsten geht, ist der Koch!
Bei ihm ist der nackte Hunger lieb Kind.

Peer Gynt.
Verheiratet? Werden erwartet zu Haus?
Erfreun durch ihr Kommen –? Wie?

Der Kapitän.                                   Nun ja, –
Wenn's auch arm Volk ist.

Peer Gynt.                           Und sind sie dann da,
Was dann?

Der Kapitän.
                So setzt wohl die Alte zum Schmaus
Was Übriges auf –

Peer Gynt.               Und Licht auf den Tisch?

Der Kapitän.
Auch zwei vielleicht; und einen Schnaps zum Fisch.

Peer Gynt.
Und dann plaudert man traulich zur Ofenwärme?
Hat die Kinderchen um sich? Dieses Gelärme!
Kein einziges hört das andre zu Ende, –
So freuen sie sich –?

Der Kapitän.             So wird's ja wohl sein.
Und drum wär' es wacker, Herr, wenn Sie die Spende
Zur Tat machen wollten –

Peer Gynt(schlägt auf die Reling.)
                                      Nein! Dreimal nein!
Bin ich ein Narr? Wie? Was hätt' ich für Gründ',
Anderer Kindern mit Meinem zu frommen?
Hart genug bin ichso weit gekommen.
Niemand erwartet den alten Peer Gynt.

Der Kapitän.
Nun ja; wie Sie wollen; Ihr Geld gehört Ihnen.

Peer Gynt.
Stimmt! Mir selbst und sonst keinem, zu dienen.
Meine Rechnung, sobald es ankert, das Boot!
Kajüte von Panama hier herüber.
Sodann Branntwein der Mannschaft. Und sonst kein Stüber.
Geb' ich mehr, Kapitän, so schlagt mich tot!

Der Kapitän.
Ich schuld' Ihnen Quittung, mein Herr, nicht Schläge.
Doch verzeihn Sie; jetzt sind wir dem Sturm im Gehege.
(Er geht aufs Vorderdeck. Es ist dunkel geworden; in der Kajüte wird Licht angezündet. Der Seegang nimmt zu. Nebel und dichte Wolken.)

Peer Gynt.
Haben daheim einen Haufen Rangen; –
Geliebt in andrer Gemütern hangen; –
Andrer Gedanken Gegenstand sein – –!
Wann und wo denkt wohl irgendwer mein? –
Licht auf dem Tisch? Aus mit dem Funken!
Ich finde schon etwas –! Ich mach' sie betrunken; –
Keiner der Teufel soll nüchtern an Land.
Voll soll'n sie kommen zu Kindern und Frauen!
Fluchen soll'n sie; auf den Tisch hauen;
Schrecken die Ihren von Sinn und Verstand!
Weib soll'n und Kinder von Hause laufen – –!
All ihre Lust soll in Tränen ersaufen!
(Das Schiff schlingert stark; er taumelt und hat Mühe sich zu halten.)
Na, das nenn' ich ein Überholen.
Das Meer arbeitet, als würd's ihm befohlen.
Es ist noch es selbst hier in nördlichen Breiten,
Querköpfig, wild noch und bös wie vor Zeiten – –
(Horcht.)
Was sind das für Rufe?

Die Wache(vorn.)           Ein Wrack in Lee!

Der Kapitän(mittschiffs, kommandiert.)
Ruder hart Steuerbord! Dicht vorm Wind!

Der Steuermann.
Sind Leut' auf dem Wrack?

Die Wache.                           Nur drei, wie ich seh'!

Peer Gynt.
Laßt's Heckboot hinab.

Der Kapitän.                 Das sänk' gar geschwind.
(Geht nach vorne.)

Peer Gynt.
Wer denkt an so was?
(Zu einigen von der Mannschaft.)
                                  Seid guten Muts!
Und wenn Euch der Pelz auch naß wird, was tut's!

Der Bootsmann.
Es ist unschaffbar bei solch einem Meer.

Peer Gynt.
Da rufen sie wieder. Der Wind wird schralen –
Koch, übernimmst Du's? Hurtig! Wir zahlen –

Koch.
Nicht um zwanzig Pfund Sterling, Herr –

Peer Gynt.
Ihr Hunde! Ihr Memmen! Ihr könnt Euch verstocken!
Die Leut' haben Weiber und Kinder; die hocken
Daheim und warten –

Der Bootsmann.       Warten hält munter.

Der Kapitän.
Von der Sandbank abhalten!

Der Steuermann.               Da ging's unter.

Peer Gynt.
Wie still ward's mit eins –!

Der Bootsmann.             Tat's verehlichte Leut' ab,
So gibt's drei neubackne Witwen von heut ab.

(Das Unwetter wächst. Peer Gynt geht das Deck nach hinten.)

Peer Gynt.
Es gibt keinen Glauben mehr auf der Welt,
Kein Christentum mehr, wie's bezeugt und geschrieben steht; –
Man betet, tut Gutes wie's einem gefällt,
Bis daß man mit Gott ganz nach seinem Belieben steht.
Doch in solch einer Nacht ist mit ihm nicht zu handeln.
Die Kerle sei'n auf der Hut; denn – gewißlich! –
Mit Elefanten zu spielen ist mißlich! – –
Und da wagen sie's dreist mit ihm anzubandeln!
Ich, ich bin schuldlos; der Opferteller,
Kann ich beweisen, empfing meinen Heller.
Doch was hab' ich davon? – Es gibt zwar ein Wort:
Ein gut Gewissen ein sanft Ruhekissen.
Das hilft wohl auf trockenem Boden fort,
Doch taugt es auch nur einen Deut an Bord?
Da wird das Lamm mit den Böcken zerrissen.
Zur See kannst du niemals du selber sein,
Mußt mit den andem von Deck zu Freund Hein.
Schlägt die Stunde der Strafe für Bootsmann und Koch,
So heißt es fein mit in das naßkalte Loch; –
Als einzelner wird man da glatt übergangen,
Und – mitgefangen, heißt's, mitgehangen. –

Du warst zu fromm, Peter; das war dumm.
Jetzt lohnt dir Undank das ganze Wesen.
Weiß Gott, wär' ich jünger, ich sattelt' noch um,
Ging' hin und kehrte mit schärferem Besen.
Pah; noch ist es Zeit! Man soll von mir sagen:
Peer Gynt hat gelernt, den Kopf hoch zu tragen!
Den Hof will ich wieder, ob's biegt oder bricht; –
Ein Schloß soll draus werden, hochragend und licht.
Doch keinen will ich im Haus drinnen sehn!
Vorm Tor soll'n sie stehn und die Hüte drehn; –
Bitten und betteln, – das sei ihr Pläsier;
Doch keiner bekommt einen Schilling von mir; – –
Wenn mich das Schicksal immer bloß knechten kann,
So find' wohl auch ich Leut', mit denen ich rechten kann – –

Der fremde Passagier(steht im Dunkel an der Seite Peer Gynts und grüßt freundlich.)
Guten Abend!

Peer Gynt.       Guten Abend! – Was wollen Sie hier –?

Der Passagier.
Ich bin, zu dienen, Ihr Mitpassagier.

Peer Gynt.
Ich dachte, daß ich der einzige sei.

Der Passagier.
Ein kleiner Irrtum, der nun vorbei.

Peer Gynt.
Doch ist mir, wo Sie bis heute staken, –
Ein Rätsel –

Der Passagier.
                  Ich bin dem Tag nicht gut.

Peer Gynt.
Sie sind vielleicht krank? Sie sind weiß, wie ein Laken –

Der Passagier.
Nein, danke, – mir war nie wohler zu Mut.

Peer Gynt.
Das stürmt heut!

Der Passagier.   Ja, ein gesegneter Sturm.

Peer Gynt.
Gesegnet?

Der Passagier.
                Die See geht hoch wie ein Turm.
Köstlich! Mir wässern schon, Freund, die Kiefern!
Wie viele Wracks wird diese Nacht liefern; –
Und wie viele Leichen für Fisch und Wurm.

Peer Gynt.
Behüte!

Der Passagier.
            Sahn Sie schon einen gehenkt –
Erstickt – ertrunken –?

Peer Gynt.                   Geschenkt! Geschenkt!

Der Passagier.
Die Leichen lachen. Doch nur gezwungen;
Und die meisten bissen sich gern in die Zungen.

Peer Gynt.
Hören Sie auf –!

Der Passagier.   Eine Frage bloß.
Bekäme das Schiff nun zum Beispiel 'nen Stoß –
Und sänke –

Peer Gynt.     Sie meinen, das könnt' geschehn?

Der Passagier.
Wie soll ich Ihnen drauf Rede stehn?
Doch gesetzt nun, ich schwämme und Sie gingen drauf –

Peer Gynt.
Ach, Unsinn –

Der Passagier.
                    Ich stell's nur als Möglichkeit auf.
Doch, ist sie, wie hier, nicht gar allzu fern,
So sperrt man sich wohl nicht mit milden Gaben –

Peer Gynt(greift in die Tasche.)
Ah, Geld!

Der Passagier.
              Nein; – aber ich möchte gern
Ihren sehr geehrten Kadaver haben!

Peer Gynt.
Jetzt wird mir's zu bunt!

Der Passagier.             Nur den Leichnam, verstehn Sie!
Es ist um der Wissenschaft willen –

Peer Gynt.                                       Jetzt gehn Sie!

Der Passagier.
Ich bitte Sie, stell'n Sie sich doch zum Entgelt vor:
Ich öffne Sie kunstvoll und leg' Sie der Welt vor.
Ich gehe besonders dem Sitz der Träume nach, –
Und prüf' Ihnen außerdem kritisch die Säume nach –

Peer Gynt.
Vom Leib mir!

Der Passagier. Freund, – ein ertrunken Gespenst –!

Peer Gynt.
Lästrer! Sie reizen das Wetter! Das grenzt
Wahrlich an Tollheit! Wenn Sturmwind, Regen,
Seegang und, was da noch kommen kann,
Uns nun wirklich das Handwerk legen,
Ist Ihr Übermut schuld daran – –!

Der Passagier.
Sie sind nicht bei Laune zu weitrem Verhandeln;
Die Zeit wird vielleicht Ihren Sinn noch wandeln – –
(Grüßt freundlich.)
Wir sehn uns beim Sinken, wenn nicht zuvor!
Ich hoffe, Sie sind dann bei besserm Humor.
(In die Kajüte ab.)

Peer Gynt.
Greuliches Volk, diese Wissenschaftskerle!
Solch ein Freidenkertum –
(Zum Bootsmann, der vorübergeht.)
                                      He! Mein Mitpassagier, –
Freundchen, – was ist das für eine Perle?

Der Bootsmann.
Ich weiß von keinem als Ihnen hier.

Peer Gynt.
Von keinem –? Das wird immer unheimlicher.
(Zum Jungmann, der aus der Kajüte kommt.)
Wer ging durch die Tür dort?

Der Jungmann.                     Der Schiffshund, Herr!
(Geht weiter.)

Die Wache(ruft:)
Land hart voraus!

Peer Gynt.             Mein Koffer auf Deck!
Meine Kasse!

Der Bootsmann.
                      Wir können jetzt nicht vom Fleck.

Peer Gynt.
's war nur Spaß, Kapitän! Eine bloße Nücke!
Ich helfe dem Koch; ich verdient' ja den Stock –

Der Kapitän.
Der Klüver sprang!

Der Steuermann.   Und da strich das Fock!

Der Bootsmann(schreit von vorn.)
Grund vorm Bug!

Der Kapitän.         Sie geht in Stücke.

(Das Schiff stößt auf. Lärm und Verwirrung.)

(Unter Land zwischen Klippen und Brandung.)

(Das Schiff geht unter. Im Nebel erblickt man undeutlich die Jolle mit zwei Mann. Eine Sturzwelle füllt sie; sie kentert; man hört einen Schrei; es wird ganz still. Nach einer Weile sieht man das Boot, den Kiel oben, einhertreiben.)

(Peer Gynt taucht in der Nähe des Bootes auf.)

Peer Gynt.
Helft! Boot vom Land! Helft, eh's zu spät!
Herr, hilf mir, – wie geschrieben steht!
(Klammert sich am Kiel des Bootes fest.)

Koch(taucht auf der andern Seite auf.)
Mir sind zu Hause Kind und Weib, –
Herr Gott, mach', daß ich leben bleib'!
(Hält sich am Kiel.)

Peer Gynt.
Weg!

Koch.
        Weg!

Peer Gynt.   Ich schlag'!

Koch.                     Ich auch, wenn's not!

Peer Gynt.
Wenn Du nicht gehst, ich tret' Dich tot!
Der Bootsbauch trägt nicht zwei! Laß los!

Koch.
Ich weiß. Fort.

Peer Gynt.         Selbst fort!

Koch.                           Komm Du bloß!

(Sie kämpfen miteinander; der Koch schlägt sich eine Hand lahm; er klammert sich mit der andern fest.)

Peer Gynt.
Hand weg!

Koch.     Ach, Liebster, – sei doch gut!
Bedenk, wie's einem Vater tut –

Peer Gynt.
So wär's für mich noch größre Pein;
Denn ich soll erst noch Vatersein.

Koch.
Laß los! Du hast gelebt; ich nicht!

Peer Gynt.
Marsch; pack' Dich; sink, – verwünscht Gewicht!

Koch.
In Gottes Namen, räum' das Feld!
Dich mißt kein Mensch auf weiter Welt –
(Schreit und läßt los.)
Ich sink' –!

Peer Gynt(packt ihn.)
                Ich halt' Dich fest beim Schopf;
Bet' flugs Dein Vaterunser, Tropf!

Koch.
Ich weiß kein Wort mehr – mir wird nacht – –

Peer Gynt.
Nur schnell die Hauptsach' abgemacht –!

Koch.
Herr, gib uns –

Peer Gynt.         Mach Dir 's Herz nicht schwer.
Du kriegst, was nötig noch zur Zehr.

Koch.
Herr, gib uns unser –

Peer Gynt.                 Immer noch?
Man merkt's, Du warst Dein Lebtag Koch.
(Läßt ihn fahren.)

Koch(versinkend.)
Uns unser täglich –
(Geht unter.)

Peer Gynt.               Amen, Mann!
Du warst und bliebst Du selbst. – Wohlan!
(Schwingt sich auf den Bauch des Bootes hinauf.)
Wo Leben ist, darf Hoffnung sein –

Der fremde Passagier(legt die Hand aufs Boot.)
Gutmorgen!

Peer Gynt.     Hui!

Der Passagier.   Ich hörte schrein; –
Es war doch hübsch, daß ich Sie fand.
Nun? Hatt' ich vorhin recht erkannt?

Peer Gynt.
Fort! Fort! Ich hab' kaum Platz allein!

Der Passagier.
Ich rudre mit dem linken Bein.
Ich schwimme, wenn ich bloß die Spitze
Des Fingers halt' hier in der Ritze.
Ich komm' betreffs des Leichnams –

Peer Gynt.                                         Still!

Der Passagier.
Da es nun doch zu End' gehn will –

Peer Gynt.
Mund halten!

Der Passagier.
                    Wie Sie wünschen, Herr.
(Stillschweigen.)

Peer Gynt.
Nun, und –?

Der Passagier.
                  Ich schweig.

Peer Gynt.                       Entsetzlicher! –
Was woll'n Sie?

Der Passagier.   Warten.

Peer Gynt(rauft sich das Haar.)
                                    Das ist doch –!
Was sind Sie, Herr?

Der Passagier(nickt.)
                              Ihr Freund!

Peer Gynt.                                   Was noch?

Der Passagier.
Wie, Herr? Erinnr' ich in der Tat an
Nichts Ähnliches?

Peer Gynt.               Ich weiß den Satan –

Der Passagier (leise.)
Hat er den Brauch, ein Licht zu zünden
Dicht an des Lebens finstern Gründen?

Peer Gynt.
Am End' wird alle Furcht zu nichts, –
Und Sie sind gar ein Geist des Lichts?

Der Passagier.
Freund, – hat jed' Halbjahr Sie bloß einmal
Gebrannt der Angst verzehrend Peinmal?

Peer Gynt.
Furcht fühlt man wohl, wann Schrecken toben; –
Allein wie klingt Ihr Wort verschroben – –

Der Passagier.
Fiel Ihnen einmal bloß im Leben
Der Sieg zu, der in Angst gegeben?

Peer Gynt (blickt ihn an.)
Wenn Sie mich retten wollten, nun,
So konnten Sie dies früher tun.
Kein Witz, zu wählen seine Stunde,
Wenn einem 's Meer steht bis zum Munde!

Der Passagier.
Sie glauben eher an ein Siegen,
Wann warm Sie hinterm Ofen liegen?

Peer Gynt.
Gut, gut; – jedoch Sie trieben Possen.
Dadurch ward noch kein Herz erschlossen.

Der Passagier.
Wo ich her bin, in jenem Reich,
Gilt Pathos und Gelächter gleich.

Peer Gynt.
Ein jegliches in seinem Falle;
Eins, heißt es, schickt sich nicht für alle.

Der Passagier.
Die schlafen in den Aschenurnen,
Gehn wochentags nicht auf Kothurnen.

Peer Gynt.
Weich von mir, Scheusal! Weg die Hand!
Ich will nicht sterben! Will an Land!

Der Passagier.
Getrost, mein Freund! Ich habe Takt; –
Man stirbt nicht mitten im fünften Akt.
(Gleitet hinweg.)

Peer Gynt.
Da kam's heraus, trotz aller List! –
Er war ein öder Moralist.

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.