Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz von Kobell >

P'älzische G'schichte'

Franz von Kobell: P'älzische G'schichte' - Kapitel 6
Quellenangabe
typenarrative
booktitleP'älzische G'schichte'
authorFranz von Kobell
year1863
firstpub1863
publisherE. A. Fleischmann's Buchhandlung
addressMünchen
titleP'älzische G'schichte'
pages204
created20111110
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die Käfer's.

1.

In Speier hot emol e' vermöglicher Mann gewohnt mit ere hübsche Tochter. Deß war der Herr Karl Käfer un' die Tochter hot Frens gheese', un' der Herr Käfer hot viel Geld g'hat, nix zu thu', hot aach nix thu' möge' un' het halt mit Esse un' Trinke', Spatzire'geh' un' Romanlese so fortvegetirt. 'S Frensche war e' niedlich' Ding un' hot e' kleeni Liebschaft mit eme Weinhändler, eme gewiße Blum, g'hat, un' wie's mit denne Liebschafte' halt geht, so is deß Flämmche' bal' e' Flamm worre' un' die Herze' habe' sich hübe' un' drübe' als mehr un' mehr verhitzt. Natürlich hot deß Pärche' heurate' wolle', do hot's aber g'happert, dann der Alte, der wohl 'was gemerkt habe' muß, hot öfters zum Frensche' g'sagt, zum Heurate' hätt' der Blum nit Vermöge' genug un' müßt' erscht 'was werre. Er hot überhaupt e' anner' Project g'hat un' hätt' gern deß Frens an 'n alte Geldsack verheurat' un' do war natürlich der junge Blum e' gar widderwärtiges Hinnerniß. Daß er aber in's Haus kumme is, hot er doch nit gut wehre' könne', dann die alte' Blum's, die in Worms gewohnt habe', un' die Käfers sin vun je befreund't gewest un' ware' allerhand Rücksichte. – 84 Wann dann die junge Leut oft verstohlens im Garte', der hinner'm Haus gewest is, zammakumma sin un' habe' sich Zärtlichkeite' gsagt un' derzwische aach Küßcher gewechselt, so hot 's Frensche alls tief gseufzt un' ihr'm Louis, so hot der Blum gheese', vorgejammert: »Ach lieber Louis, wie werd deß noch mit uns werre', mei' Vater will nix von der Heurat wisse', o lieber Louis, gel' du verloscht mich nit, aach wann de deß thätscht, ich thät in's Wasser springe'.« Un' do sin ihr die Thräne in de' Aage' gstanne' un' der Louis hot se weggeküßt un' gschwore', daß er treu bleibt, un' hot se getröscht, un' er hätt' juscht e' groß' G'schäft mit seine Wei', 's könnt' nit fehle'. »Sich! sächt er, liebes Kind, die nächst' Woch soll ich Probe' zum alte Guckes noch Frankfort bringe' un' sin' se' 'm recht, schreibt er, so is mei' Glück gemacht, dann er könn' viel, recht viel brauche. Ich wees aber gewiß, daß 'm mei' Wei' schmecke', d'rum sei ganz ruhich, liebi Seel, du werscht sehe', daß ich als Hauptlieferant vum Guckes zuruckkum'.« So hot er se getröscht. O du goldiger Guckes, hot 's Frensche nocher g'sagt, als wann se zum e' Heilige' bete thät, du werscht uns so helfe in unsrer Noth un' war ihr Gedanke' Tag un' Nacht ebeso der alte Guckes wie ihr junger Louis.

In's Haus is noch e' Jugenfreund vum Käfer kumme, der Herr Hildebrand, e' guter Kerl, der 's Frens als e' klee' Kind schun gern g'hat un' jetz' deß Liebesverhältniß bal' gemerkt hot. Dem wär' die Heurat 85 ganz vernünftig vorkumme un' hot aach beim Käfer emol drum 'rum gered't, der aber hot korz hi'geworfe': »Is ke' Parthie for se« un' da war nix mehr zu mache'. –

So is dann ee' Tag wie der annere 'rumgange' un' hot sich nix nit recht vorwärts un' ruckwärts bewegt, bis uffemol e' Gschicht drherkumma is, die den phlegmatische Käfer un' 's Frens un' de' Blum, un' 's ganze Haus in gewaltige Motione' gebracht hot. Deß war so. Der Käfer hot 'n Brief vun seiner alte Mutter 'kriecht, die for gewöhnlich in Mannheim gewohnt hot un' do schreibt se, daß se uff B'such kumme woll' for etliche Woche un' mer möcht' ihr deß Zimmer ebener Erd, wo se schun öfter gewohnt hot, herrichte' losse. In dem Zimmer hot derweil der George, der Bediente vum Käfer, gewohnt un' is also dem g'sacht worre, er soll ausziehe' in e' Stübche nebe 'm Stall im Hof. Do kummt jetz' der George ganz blaß un' verwerrt zum Käfer un' sächt, er dank' Gott, daß er aus dem Zimmer käm', aber for die alt' Fraa' wär's aach nix drunne, dann, dann – »No' was dann, sächt der Käfer, bischt de verruckt, was soll dann deß ängstliche G'stotter, so redd'.« »»Ja sehen Se, Herr Käfer, ich wees schun warum ich stotter' un' in Aengschte' bin, verstehen Se mich.«« »Ei die Grenk nochemol, aber ich wees' nix, was, Dunnerwetter, is dann gschehe'?« Un der George sächt jetz' ganz still un' mit zitternder Stimm': »Herr Käfer, in dem Zimmer 86 is es nit richtig, do geht's um, ich bitt' Ihne' um Gotteswille', losse' Se die Fraa Mutter nit do 'neiziehe'.«

»»Was?! (fahrt der Käfer zama) Umgeh? Geischter, Gschpenschter?! Verschreck' mich nit George, was hoscht de' dann g'sehe?««

»G'sehe? Meene' dann Sie daß mir d'rum is so Undinger vun Gschpenschter sehe' zu wolle', ich sag' Ihne', ich hab' mer so genug g'hört, daß mer alli Luscht zum sehe' vergange' is. 'S is seit 8 Täg' heut Nacht zum zweetemol gewest, daß es, un' 's werd nit fehle' grad um zwölfe', en' Schlag getha' hot als wann 's Haus zammafalle' thät un' druff e' Kette'gerassl, schauerlich, sag' ich Ihne'. 'S erschtemol hab' ich gemeent, ich hätt' getraamt, aber nix, un' ich hab' Alles unnersucht, es geht um, un' nit um viel tause'd Gulde' thät ich länger in dem Zimmer bleibe.«

Der George war sunscht e' resoluter Mensch, is lang Soldat gewest, un' dem Herr Käfer is es eiskalt über de' Buckl nunner gegrußlt un' hot nit gewißt was er sage' soll, dann daß der George ke' Späß' macht, hot er wohl g'sehe'. Endlich sächt er, aber 's is 'm nit vun Herze' gange: »Ei paperlapap, mei' lieber George, was soll do uffemol umgeh', jetz' wohn' ich schier dreißig Johr' in dem Haus, 's kummt ke' Mensch 'rei als höchschtns mei Hausherr, e' kreuzbraver Mann, der alle Abe'd uff der Poscht sei fünf, sechs, Schoppe trinkt un' mit eme Dußl heemgeht, un' 87 überhaupt die Zeite' mit denne Geischter sin' vorbei. D'rum mach' kenn Spetakl un' sag nix, ich werr' die Gschicht' unnersuche'.« »»Wege' meiner, ich hab's Ihne gsacht, sächt der George, un' geht.«« Der Käfer hot sich aber allerhand Gedanke' gemacht, hot wohl deß Zimmer visitire' wolle', hot's aber bis noch 'm Esse verschobe' un' nocher bis uff de annere Tag, weil's schun e' bische dunkl worre' is, un' corios, juscht wie er selli Nacht hot ei'schlofe' wolle', meent er, er thät aach was höre' drunne' un' hot 'n gfröschtlt als wann er e' Fieber hätt'. Was es doch for unangenehme Evennements git im Leve'! un' übermorge' Obe'ds soll die Mutter kumme'. –

De' annere Tag, wie er beim Kaffee sitzt, kummt der Herr Blum drher.

»Gute Morge', Herr Käfer, gel' e Se, ich kumm e' bische früh', Visite' mache', aber wisse' Se, ich rees' heut noch Frankfort, hab noch viel zu thu', wollt' Ihne aber doch Adieu sage' un' froge', ob Se dort nix zu bstelle' habe', ob ich Ihne' nix b'sorche' kann, ich thäts mit 'm gröschte Vergnüge.«

»»Dank' Ihne', Herr Blum, ich wüßt nix, wie lang bleibe' Se dann wech?««

»Ich denk', in 8 Täg' bin ich wiedder hier, hab Gschäfte mit mein'm Freund Guckes, 's handelt sich um e' grossi Bstellung vun allerhand Wei' noch Rußland. Mei' Plän' sin' gemacht, un' ich muß reussire', Herr Käfer, deß werre se sehe'.«

88 Un' der Käfer sacht ganz trucka: »No' do wünsch' ich Ihne' viel Glück, Herr Blum.«

Jetz' sächt der: »Aber Herr Käfer, Sie sehe' jo e' bische' a'gegriffe aus, ich kann mer denke' warum, der George hot so was gsacht vum e' Zimmer –«

»»Hot er 's Maul nit halte könne', ich hab' mer's doch gedenkt, ja 's is e' dumme Gschicht'.««

»Ich will Ihne' was sage', sächt der Blum, 's is richtig, die Uffklärung is groß in unserer Zeit un' die Chemie hot enorme Fortschritt' gemacht, un' doch wisse' mer nit Alles, ne ne, mei' lieber Herr Käfer, mir wisse' nit Alles, sag ich Ihne'; es git Naturkräfte un' Erscheinunge' un' Beziehunge, vun denne mer halt nix wisse, do könne' die Philosophe' demonstrire' was se wolle'.«

»»Ich hab' deß Nähmliche schun oft g'sagt, aber mer werd alls ausgelacht drmit. Höre' Se, lieber Blum, Sie habe' jo Chemie un' allerhand studirt, wollte Se wohl e' bische' in dem Zimmer sehe, was dann die G'schicht sey' kann, 's wär mer e' Gfalle'.«

»»Herr Käfer mit Vergnüge', ich will thu' was ich kann un' ich meen', sächt er un' bsinnt sich e' bische, wann die Combinatione' richtig sin, so werd bal' Ruh werre'.«« »Sie werre doch ke' Bschwörung mache, sächt der Käfer ängschtlich, aber mache' Se was Se wolle', ich misch' mich nit 'nei', wann nor Ruh' werd, 's is zu ärgerlich um so unheemlich' Zeug.«

»»Habe' Se ke' Sorg, Herr Käfer, aber höre' Se, wenn Se zufriede' mit mer sin un' wann ich gute' 89 Gschäfte in Frankfort mach' un' als e' vermöglicher Mann wiedder kumm, gebe Se mer 's Frensche, sie liebt mich wahrhaftich un' ich will se gewiß gut halte' un' wie en Engl verehre'. Wolle Se mer deß verspreche', Herr Käfer, sunscht freut mich, wees Gott, mei' Lebe' ke' Stund mehr.««

Dunnerwetter, deß aach noch, denkt der Käfer un' räuschpert sich voller Verlege'heit als wann er sich verschluckt hätt', drnocher nemmt er e' Pris' Tubak un' sächt: »Mei lieber Herr Blum, mir wolle' vun der Sach' emol spreche', wann Se wiedder von Frankfort zuruckkumme'.«

»»Aber lieber Herr Käfer, was wolle' Se mer, wann ich als e' gemachter Mann wiedder kumm' un' den wiedderwärtige Spuck in dem Zimmer ausstudir' un' beseitig', sehe' Se, ich versprech' vielleicht mehr als ich halte' kann, wann ich's aber halt', o bringe se 's Frens nit in Traurigkeit un' losse' Se mich Ihrn ewig dankbare Schwiegersohn werre'.««

Wann nor deß verdammte Zimmer nit wär', denkt sich der Käfer, dann die Unannehmlichkeite mit Ausziehe' un' deß Geschwätz drüber, un drzu des Gejammer un' Gemaunz vum Frens, wann er's rund abschlagt, – es war erschrecklich, un' so sächt er endlich: »Herr Blum, ich will's zugebe', aber deß sag ich Ihne' wann Se nit Wort halte' in Allem, wohlgemerkt, so will ich nix mehr höre', un' derweil ke' Silb' gege' 's Frens un' Niemand.« Der Blum umarmt 'n 90 zärtlich un' fort war er, 's könnt' jo den alte Griesgram wiedder reue'. Bei sich aber hot er heemlich gelacht über die Geischtergschicht, dann er hot sich nix anners denke' könne', wo der Spetakl herkumme' sollt', als vun sei'm junge Champagner, der unner der Stub im e' Keller, den er gemieth' ghat hot, gelege' is un' wo alls Flasche' geplatzt sin. Der George is 'm uff der Trepp begegnt un' do hot er e' wichtig G'sicht gemacht un' hot sich in deß Zimmer führe losse', hot do die Händ' an die Wänd' gelegt un' was for sich hi'gemormlt, un' hot beim Fortgeh' gsacht »Jetz' wolle' mer hoffe', daß in Zukunft Ruh sey' werd do drinn.« Drheem aber hot er sein'm Bediente, 'm Jakob, uffgetrage', er soll den junge Champagner in en annere Keller lege' un' alte Wein drfor 'nei, es wär for de' Champagner e' bische zu warm. Un' druff is er mit beschte Hoffnunge' noch Frankfort g'fahre'. –

Der Käfer aber hot um Alles nit habe' wolle', daß die Mutter vun dere Gschpenschtergschicht was erfahrt un' daß er sich geforchte hot un' war 'm bang, der George könnt' 'was drüber schwätze'. Un' so hot er den gege' Obe'd nochemol vorgenumme un' hot 'm gsacht, 's hätt sich jetz' gfunne was Ursach an dem nächtliche Gepolter wär, dann – wie 's Frens mit der Magd, der Kathrin', deß Zimmer in Ordnung gebracht, do hätte' se e' Katz aus eme Winkl gejagt, die müßt' bei der Nacht was umgschmisse' habe', deß wär die ganz' Gschicht'. Der George hot freilich de' 91 Kopp g'schüttlt, hot aber nix sage' derfe'. Un' die alt Fraa Käfer is wohlbehalte' a'kumma un' mit viel Begrüßung un' Gebabl in deß gewisse Zimmer g'führt worre'. –

2.

Die Fraa Käfer war tief in de' sechzig, aber an Lebendigkeit alls noch bei der Heck un' grad 's Gege'theil vun ihr'm Sohn, sie hot for e' halbi Gelehrti gegolte un' viel gelese' un' aach gern e' bische dick mit getha'. Die Fraa hot in dem ominöse Zimmer prächtich gschlofe un' de annere Tag war se die erscht in der Stub, wo g'frühstückt worre is. Do hot die Kathrin die Tasse hergericht' un' der George mit ere Gießkann bei de' Blume' am Fenschter zu thu' g'hat. Die Kathrin' sächt: »Schöne gute Morge', habe 'Se gut gschlofe, Fraa Käfer?« »»Dank schö', ganz prächtich.«« »Un' sin gar nit uffgeweckt worre'?« »»Kenn' Aageblick, warum dann Kathrin?«« »No' ich hab nor so gemeent.« – Un' wie die wiedder was holt in der Küch', frogt aach der George: »Un' habe gar nix g'hört Fraa Käfer?« »»Ja was hätt' ich dann höre' solle?«« »Ich hab' nor so gemeent,« sächt der aach. Un wie der Käfer kumme' is, hot er aach gfrocht wie die annere un' is deß der alte Fraa wohl uffgfalle', hot aber juscht nix gsacht. Deß is aber schier alle Tag, un' bsunners vum George die nähmlich' verwunnerlich' Frogerei gewest, un' endlich sächt die Fraa 92 Käfer: »George, sag' Er doch was soll dann deß ewige Froge' bedeute' ob ich nix g'hört hätt' bei der Nacht, was is dann deß?« Un' der George vertraut ihr heemlich sei' Erlebnuß. »Du lieber Himmel, sächt er nocher, deß hätt ich mei' Lebtag nit geglaabt, daß der Herr Blum in so Sache bewannert is, un' 's grußlt mich wann ich dra' denk'. Dann ich will Ihne' noch sage, der Mammsell Frens hot er aach de' Kopp verruckt, ja ja, der alte George merkt Alles, wann er aach nit dergleiche' thut. Un' ich bleib' halt 'drbei, 's geht doch um.« Do sächt die Käfer e' bische ärgerlich: »Mei' geh' mer ewech mit dem dumme' Zeug, was sächt dann mei' Sohn?«

Un' der George zuckt die Achsle »E' Katz hätt' den Spetakl gemacht, hot er mer weiß mache' wolle', ja wohl e' Katz, aber was for eeni, Gott bewahr' em drfor, aber wisse' Se Madame Käfer, er glaabt selber nit an die Katz, un' er thät' um ke' Geld allee' in deß Zimmer geh', deß hab' ich wohl merke' könne'.«

»Mei' lieber George', sächt die alt' Fraa ganz pikirt, bhalt' Er sei' Hischtör'cher for sich, deß rooth ich 'm, dann es is nix als Ei'bildung un' ich will ke' Gschwätz über so Sache' in meiner Famill, versteht Er mich.« Un' loßt 'n steh' un' geht in die Stub' zu ihr'm Sohn un' fahrt den a', daß er ganz verschrocke' is.

»Was muß ich dann do höre' vun mein'm Zimmer, Gschpenschtergschichte', Geischterbanne'? was soll deß 93 heese', was mer der George verzählt hot? Ich will nit hoffe, mei' lieber Karl, daß de so Sache' glaabscht, un' mit so Dumheite' unser Famill blamirscht un' dei' alti Mutter! deß wär' wahrhaftich e' Schand!«

»Ich, ich? stottert der Käfer, ich glaab' jo nix, hab' jo gar nix g'sacht, was mache' Se dann Spetakl wege' dem eefältige' George do?«

»»Is genug, daß de dich so vergesse kannscht, eme Mann wie der Herr Blum was d'rüber vorzeschwätze' un' 's hot ganz de' Anschein, daß de' 'n noch consultirt hoscht, was muß der Mann denke? daß de' ke' Genie bischt, mei' lieber Karl, deß wees ich, Gott sey's geklaagt, lang genug, aber, nemm mers nit übl, for so dumm hätt' ich dich doch nit g'halte'.«« Ganz verschrocke' sächt der Käfer: »Ja du lieber Himml, deß sin lauter Phantasiee', ich hab' zum Spaß wohl dem Blum drvun gsproche', aber nix consultirt oder daß er helfe' soll oder so was, ke' Gedanke'.« Un' so hot er geloge' was möglich war um die alt' Fraa wiedder zu beruhige', dann so e' respectabels Familliestück kann e' Haus umkehre', wann se juscht in die Hitz kummt. Er aber hot sich gedenkt, mit dem Blum werd mer, wann er wiedder zuruck is, vun dere Gschicht' wohl nit nochemol a'fange'. –

Deß Ding war gut. Die alt' Fraa hot bei'm Frensche noch e' bische sondirt weche' dem Blum, den se als en' artige Mann selber gekennt hot, un' hot sich ihr Gedanke' gemacht. – Zwee Täg' druff is e' 94 großi Hitz gewest, dann 's war im Juli un die Fraa Käfer hot Nachts in ihrm Zimmer nit recht ei'schlofe' könne' un' hot sich deßwege' noch spät e' Licht a'gezündt um ze lese'. Alles war ruhich im Haus, der Käfer hot schun lang g'schlofe, der George un' die Kathrin aach, nor 's Frensche hot noch am e' Brief g'schriebe' an ihren Louis mit tause'd Zärtlichkeite' un' daß es halt mit dem Guckes gut geh' mög', un' daß se alle Dag' de' liebe Gott bitte' thät, daß er denne Ruße' de' Dorscht nit ausgeh' losse' soll un' daß ihne' 'm Blum sei' Wei' besser schmecke' solle' als alles anner' Gewächs un' Fabrikat uff der ganze Welt &c. – 'S war gege' Mitternacht un' die Käfer hot juscht 's Licht auslösche' wolle', so thuts ufemol 'n Schlag wie e' Pistole'schuß un' zugleich hört se 'n laute' Schrei vun ere weibliche Stimm'. Drnocher war wiedder Alles still. Um Gottes Wille' was is do gschehe'? denkt die Fraa', faßt sich aber glei' wiedder, schluppt in 'n Schlofrock un' geht 'naus, de' George zu wecke'. Wie se an dem sei' Stub kummt, steht der schun mit eme Licht vor der Thür un' sächt mit wackliger Stimm': »Gel' e Se', gel' e Se', jetz' habe' Se's selber g'hört.« »»Was hab' ich g'hört? sächt die Alt', Er werd wohl aach ghört habe', daß e' Mädche' gekrische' hot, do is Fleesch un' Blut, mei lieber George, aber ke' Gschpenschter un' wann Er nit als e' Hasefuß morge' aus'm Dienscht gejagt sey' will, so nemm Er jetz' 'n Prüchl odder so was un' geh' Er in de' Keller um zu sehe', 95 was es do gebe' hot, dann der Spetakl muß do drunne' gewest sey'.««

»Ja, ja, Fraa' Käfer, ich meen jetz' aach, ich hatt' e' weiblichi Stimm drbei g'hört, un' so was fercht ich nit.« Un' nemmt e' dicki Bohne'stang, die im e' Eck g'stanne is un geht vor der Käfer her an die Kellerstieg'. Die Alt' hot obe' gewart' un' er schleicht nunner. Do sicht er Licht im Keller vum Blum, den er wohl gewißt hot, un' wie er nei' guckt, so sitzt do 'm Blum sei' Jakob mit ere' junge Magd aus der Nochberschaft un' habe e' Flasch Wei' vor sich un' kichre' un' trinke'. »Die Grenk nochemol, sächt jetz' der George un' geht 'nei', was macht Ihr dann for dumme Späß' do mitte' in der Nacht?« Aber der Jakob winkt 'm still zu sey' un sächt: »Lieber George mach' kenn' Lärme', ich soll heut noch Wei' ei'packe' for mein' Herrn nooch Frankfort un' 's Lische' war so gut mer zu leuchte' drbei un' do is vun unserm junge Champagner juscht e' Flasch geplatzt un' is deß Lische' d'rüber verschrocke' un' hot gekrische', deß is die ganz' Gschicht.« Un gebt 'm 'n Gulde, daß er sein'm Herrn nix sage sollt, es thät nimmer g'schehe', dann der junge Wei' käm' morge' fort, er hätt' 'n schun früher 'nausthu' solle', hätt's aber halt vergesse'. – No', der George is wiedder die Drepp nuffg'stiege un' hot der Fraa Käfer explicirt wie die Gschicht war, nor hot er statt dem junge' Lische e' alti Putzfraa substituirt, die beim Blum alls zu thu' ghat hot. Die Käfer 96 war zufriede', hot noch e' bische' gebrummlt un' is wiedder in ihr Nescht un' der George in sein's. –

3.

Natürlich is de' annere Tag viel vun dere nächtliche' Avantür verzählt worre' un' habe' sich der Käfer un' 's Frensche höchlich über die Courage vun der Großmutter gewunnert un' is die selber stolz druff gewest. Mer hot viel gelacht un' war recht vergnügt, bsunners aber der Käfer. Do is dann aach der Herr Hildebrand drzu kumme', dem Alles nochemol verzählt worre' is, un' hot der der Fraa Käfer Cumplimente' gemacht un' gsacht, sie könnt' wohl e' Muschter sei' for viele Männer, dann Courage un' Schnorrbart ginge' nit alls minanner. Wie nocher die Weiber uff ihr Zimmer gange' sin', gebt der Käfer dem Hildebrand e' Cigarr' un' sächt: »Ja mei' lieber Freund, die Gschicht is mehr werth als de' meenscht, dann jetz' hab' ich deß gewisse Blümche los,« un' verzählt was er mit dem nothgedrunge' contrahirt hätt'.

»Sei' Wort hot er nit ghalte', sächt er, dann 's hot wiedder Spetakl gebe', sei' Combinatione' sin dummes Zeug, mir sin' jetz selber drhinner kumme' un' habe' sei' Gelehrsamkeit un' Magie un' was wees' ich, nit gebraucht, jetz' soll er mer nimmer kumme' mit seiner Bewerbung um's Frens.« Dem gute Hildebrand is Leed gewest um die junge' Leut' un' 's muß 'n der Gott Amor selber erleucht' habe' dann mit e' 97 Paar kleene Bemerkunge' hot er dem Käfer sein' Triumph gewaltig niedergedruckt. »'S wär' Alles recht, sächt er, wann aber der Blum beim Guckes sei' Gschäfte' glücklich abgemacht hot, un' deß hot er wie ich vum e' Gschäftsmann g'hört hab', wann also sei' Auskumme' g'sichert is, so is die Gschpenschtergschicht der eenzige Vorwand den de hoschst, sein Antrag abzeweise'. Wann de aber deß thuscht, so werd natürlich Alles bekannt, was vorgange' is, jetz' denk' d'r deß Dunnerwetter, deß nocher bei der alte Fraa losgeh' werd, deß möcht ich, wees' Gott, nit erlebe. Du weescht jo selber, daß se die Marott hot, daß sie un' ihr ganzi Famill berühmt sey' solle' mit ihrer Uffklärung un' der Blum werd aus Aerger aach nit spare', dich als 'n abergläubische Dickkopp hi'zustelle'. Deß is e' bösi Gschicht'.«

Do hot der Käfer große Aage gemacht un' mit der Fauscht uff de' Tisch g'schlage. »Die Grenk nochemol, recht hoscht de, an das hab' ich gar nit gedenkt, 's is doch zu arg, was mer Unannehmlichkeite' un' Verdruß habe muß mit so junge Leut.«

»»Ja 's is bös,«« sächt ganz ruhig der Hildebrand un' bloost die Tubackswolke' for sich hi'.

»Aber, fangt der Käfer wiedder a', kann ich dann nit sage', ich hätt' die Gschicht' for 'n Spaß vun 'm genumme?«

»»Deß kannscht de' schun, aber sich! wann's so spaßich gemacht werd, hoscht de aach kenn' Grund, 98 die Heurat deßwege' abzulehne', sunscht blamirscht de dich wiedder un' die Mutter hot genug g'hört, um's zu merke', daß de' 'n schwache Moment ghat un die Gschicht' ernschthafter genumme hoscht als de' thu' willscht.««

»Ja, aber was soll ich dann mache? 's is jo zum verzweifle, wann die gut' Mutter nor wiedder fortreese' thät,« jammert der Käfer.

»»Die geht jetz' nit fort, sächt der Hildebrand, was ich gemerkt hab', wart' se absichtlich, bis der Blum zuruckkummt, um dei' Benehme' mit 'm Glanz vun ihrer Uffklärung zu paralysire'.««

»Deß soll se mache' wie se will, wann's nor nit an mir ausgeht. O lieber Hildebrand, könnt' ich's nor arrangire', daß du drbei bischt, wann's drüber zu Explicatione' kummt.«

»»Ich will dir was sage' mei' lieber Käfer, ich thät in dem Fall wees' Gott dem Blum lieber zwee Töchter gebe' als eeni, dann wann de die Mutter ausenanner bringscht, so werscht de dei' Wunner sehe', was deß e' Gschicht' werd, aber probire' könne' mer's, ob nit dorchzukumme' un' do werd's am beschte sey', daß de den Blum, wann er kummt, glei' zum Esse ei'ladscht un' mich aach. Die Mutter werd sicher bal' losgeh mit dem Gschpenster-Thema un' seh' ich, daß es krumm geht, so will ich mei' möglischtes thu', die Sach zu tournire', daß se nit merkt, wo's happert, 99 aber deß sag' ich dir, wann's uff's äußerschte kummt, muscht de aach uff's äußerschte g'faßt sey'.«« –

Un' drüber kummt die Großmutter un 's Frens in die Stub' un' hot 's Frens der Alte' e' Paar prächtig g'stickte Hausschuh' aus eme Papier gewickelt un' als e' klee' Present a'gebote' un' hot die e' rechti Freed g'hat un' 's Frens geküßt. Ueber e' Weil sächt se zum Käfer: »Apropos, lieber Karl, ich hab' ebe' de' Herr Blum über die Stroß geh' sehe', er is vun Frankfort zuruck. Schick doch zu 'm un' lad' 'n zum Esse', ich möcht gern wisse', wie's seiner Schweschter, 'm Julche' geht, die noch Amerika g'heurat' hot.«

»»Wie Se wünsche',«« sächt der Käfer un' benützt glei' die Gelege'heit aach de Hildebrand ei'zulade un' geht nocher 'naus, de' George fortzeschicke'. Un' die Großmutter hot wie gewöhnlich die Kanarie'vöchl g'füttert un' mit denne geplappert un' der Hildebrand hot zum Frensche' vum Blum was gebischpert, daß die 'n ganz rothe Kopp 'kriecht hot un' is nocher der Disch hergericht' un' 's Esse' b'sorcht worre', ganz prächtig, dann die alt' Fraa hot's so gewollt un' 's Frens hot's schun wege' ihr'm Louis gern getha'. –

Un' die Eßstund hot endlich g'schlage' un' der Herr Blum is kumme' im schwarze' Frack un' hot rechts un' links sei' Complimente gemacht un' der alte Fraa gar manierlich die Hand geküßt. »O du Pifficus,« hot sich der Käfer gedenkt. – Mer setzt sich, un' noch de' 100 erste Frage' über Frankfort, Reese' un' Eise'bahn, fangt richtig die Fraa Käfer vun dere fatale Gschicht' a'. »Mir müsse' doch 'm Herr Blum unser Avantür verzähle, sächt se, vun dem gräuliche Rumor, wo de' gute George so verschreckt hot. Ich muß gsteh', wann ich e' bische abergläubisch wär', so hätt' mich der Spetakl in der letztschte Nacht, wees' Gott' allarmire' könne'.« Der Blum hot große Aage' gemacht un' sächt ganz verlege': »Ei wie so Fraa Käfer?« »Ja, ja, sächt die, Sie habe' jo schun drvun ghört un' heut Nacht die nähmlich' Gschicht', aber ich bin dr'hinner kumme', denke' Se, 's war Ihr ungezogener Champagner, der sich von Zeit zu Zeit de' Spaß gemacht hot, e' Bouteill' zu sprenge un' deß Gekorchl vun de' Scherbe' uff 'm Boddm war 'm George sei' Kette'geraßl, 's is werklich komisch un' mir habe' viel d'rüber lache' müsse'.« Der Blum war in der gröschte Verlege'heit un' hot in Gedanke' schun den arme Jakob zum Deubl gejagt. »In unserer Famill, fahrt die Käfer fort, is mit so altmodische G'schichte' vun Geischter un' Gschpenster nit beizukumme', dann Uffklärung war mein'm Mann selig sei' erschtes Wort bei jeder Gelegenheit un' ich hätt's kemm vun de Kinner rothe' möge', 'n Aberglaabe zu habe, un' wie mei' Mann gewest is, so war ich aach mei' Lebtag. Ich hoff' nit (guckt se lächlnd de' Blum a), »daß Sie e' Mischtiker sin' odder so was.«

»»Gewiß nit, Fraa Käfer, wann aber e' Verdacht 101 uff mich falle' soll, so muß ich mich wohl entschuldige', sehen Se die Gschicht war so –««

Un' do unnerbrecht 'n der Käfer un' sächt: »wie die Gschicht' war, wisse mer un' is natürlich ke'mm vun uns ei'gfalle', was Gschpensterhafts drbei zu sehe', die Ursach' vun dem Spetakl hot aber der Herr Blum zufälligerweis so wenig errathe' wie ich. Gel' e Se, Herr Blum, so is es, aber sage' Se, was macht dann der alte Guckes, Sie habe' jo G'schäfte mit 'm gemacht?«

Un' der Blum zieht 'n Brief 'raus un' übergebt 'n 'm Herr Käfer, der lest un' sächt: »Ei, ei, do gratulir' ich, Sie sin Compagnon worre' vum Haus Guckes, do habe' Se e' gut' G'schäft gemacht.«

Un der Blum, ganz überwältigt vun Hoffnung un' Angscht wege' seiner Heurat, sächt: »Ja du lieber Himml, deß wär' glücklich gelunge' un' der Herr Käfer werd wege' dem annere Punkt wohl aach gütig sey'« – un' do guckt er erwartungsvoll noch dem Käfer, der ganz verlege' sei' Glas an de' Mund setzt. Un' die Mutter sächt mit eme unheemliche' Blick: »Was is deß for e' Punkt, Karl? Is es e' Geheimniß?« –

In dem verhängnißvolle' Aage'blick ruft der freundliche Hildebrand: »Halt! den Punkt loß ich mer nit nemma zu beleuchte' un' zu glorificire', der Hauptpunkt is es im Lebe', heest Heurate' un' wer werd heurate'? Soll ich losgeh'? ruft er zum Käfer, un' glei druff: der Herr Blum werd unser lieb' Fränsche' heurate', Vivat die Brautleut hoch!«

102 Un' All' fahre' uff vor Ueberraschung, die Aage' noch 'm Käfer gericht' un' der sächt mit eme innrliche Seufzer: »Abgemacht! Ich kann nor allerwärts gratulire'!« Jetz' is e' großer Spetakl gewest mit Embrassement un' Jubl un' Gratulire' un' der Käfer hot nolens volens mitmache' müsse', dann die Fraa Mutter war ganz ei'verstanne' un' vergnügt d'rüber. 'M Blum is gewest als wär er aus de' Wolke' g'falle' un' er hot gar nit begreife' könne', wie der Käfer uffemol über den eene Punkt so leicht weggange' is, er hätt' aber, wann er aach gewollt hätt', ke' Uffklärung 'kriecht, dann 's is vun nix mehr die Red' gewest als vun der Heurat un' wem mer's sage' un' schreibe' un' ausposaune' müß' un' war in dem Trouble ke' Dunnerwetter mehr zu bsorge' vun der alte Käfer.

Un' so is dann aach bal' die Hochzeit gewest, wo der Blum bei de' Toascht e' wohl ei'studirti Improvisation zum beschte gebe' hot, vun der ich e' paar Strophe' mittheile' will. Unner annere hot er g'sagt:

Wie, liebe Eltre, dank ich Euch,
Die mich gemacht so froh,
Ich meen' ich bin im Himmlreich,
Mein' Engl hab ich jo'.

Der Champus hot viel Gut's getha',
So lang er exischtirt,
Deß hohe Glück aach knüpt sich dra',
Deß heut' vor mich florirt. 103

Drum ihm aach will ich dankbar sey',
Un' wo 's e' Fescht nor git,
Nie fehle' soll der liebe Wei'
Un' juble' soll er mit!

Un' der liebe Wei' hot aach nit g'fehlt un' den gute' George so wenig verschreckt wie die annere. Der Name' Champus is aber bei seller Hochzeit zum erschtemol gebraucht worre', weil Champagner nit in de' Vers hot passe' wolle'. Mer muß deß dem Blum als eme' Dillettant im Dichte' verzeihe', dann was e' rechter Poet is, der kummt mit 'm Champagner so gut fort wie mit 'm Champus.

 


 

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.