Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz von Kobell >

P'älzische G'schichte'

Franz von Kobell: P'älzische G'schichte' - Kapitel 2
Quellenangabe
typenarrative
booktitleP'älzische G'schichte'
authorFranz von Kobell
year1863
firstpub1863
publisherE. A. Fleischmann's Buchhandlung
addressMünchen
titleP'älzische G'schichte'
pages204
created20111110
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

'S Photographiee'-Lische.

1.

Es war e' Weinhändler in Neustadt, der hot Kercher g'hese un' hot e' gar schöni Tochter g'hat, die hot Lische g'hese. Deß Lische war der bsunnere Stolz vun der Fraa Kercher, ihrer Mutter, die in se neig'schaut hot wie in en Spiegl, dann 's Lische war aach e' g'scheut' un' gut Mädche. Deßwegn hot se dann eme junge Mann, eme gewisse Herr Ring, erschrecklich g'falle un' weil er viel Geld g'hat hot so is er aach bal' mit seiner Passion un' seine Heuratsgedanke rausgeruckt un' hot gemeent, es könnt gar nit anders sei, als daß deß Mädche »ja« sage thät, aber deß Mädche hot »ne« g'sagt. Deß hot den Ring gewaltig verdrosse un' der alte Kercher hot sich aach e' bische d'rüber geärgert, un' hot'n zu beschwichtige g'sucht, 's Lische wär' noch zu jung, es thät sich vielleicht später mache un' was mer halt bei solche Fatalitäte vorbringt. An dem ganze Ring war aber sei Geld die Hauptsach, dann sunscht war's ke' bsunners äschtimirte Persönlichkeit un' dem alte Kercher hot aach nit viel an 'm g'falle als halt sei' Geld. Aber Geld regiert die Welt un' deswege hot der Kercher dem Heiratscandidat nit gradewech vor de Kopp stoße wolle. 4 So is dann der Ring doch als wieder in's Haus kumme un' hot sei' Couralie' gemacht schun deswege', weil er sich hot weiß mache wolle, 's Lische hätt' nor aus Zimperlichkeit sei' Offert refusirt un' e' rechter Ernscht wär' nit dabei gewest. 'M Lische war's aber werklich Ernscht, dann sie hot e' heemliche Liebschaft g'hat, die ke' Mensch hätt' d'erroth'n könne'. Deß war nämlich so. Es sin' sellemol die Album's for Photographiee' Mode worre' un' 's Lische hot so e' Album g'hat un' hot unner annere aach Porträts vun Dichter gsammelt, dann sinnige Mädcher, wie se eens war, halte' was uff die Poesie un' uff die Dichter. Un' so hot se dann vun Schiller un' Göthe a' allerhand Dichter-Notabilitäte' in ihrem Album g'hat. Jetz hot se emol beim e' 'rumresnde' Photographe' e' Porträt vun emme junge' Mann g'sehe, in deß sie sich förmlich verliebt hot. Der Photograph hot selber nit gewißt wer der Mann war, hot 'n halt emol gemacht wie annere. 'S Lische kaaft sich deß schöne Bild un' legt's in ihr Album zu de' Dichter und wie se ihr Vater emol drüber gfrocht hot, weil er aach all's neigeguckt, so sächt' se, freilich e bische' verlege', sie hätt' g'hört, es wär' 's Porträt vum Dichter Heyse. »Was deß for Sache sin', sächt der Alte, heutig's Tag's wachse die Dichter wie die Champignon's über Nacht, meiner Zeit hot mer en' Schiller g'hat un' en Göthe un' somit Punctum un' war aach genug, dann wer kann dann all' die Vers' lese' un' deß Zeug', deß se emm vormache.« »Der Heyse, lieber Vater, sächt 5 's Lische, hot gar hübsche italienische Novelle' g'schriebe.« »So? no' wege meiner, so schreib' aber aach de' Name drunner, wie bei de' annere, daß mer doch weeß wer's is.« Un' 's Lische schreibt in Gottesname' Heyse drunner un' hot sich dabei gedenkt, dem Heyse thät ke' Unrecht mit g'schehe', dann er könnt' wohl zufriede' sei', wann er so e' hübscher Mann wär'. Der Mutter aber habe' so Sache' g'falle un' sie hot gern bei Visite deß Album producirt un' es bische' mit dene gelehrte un' poetische Bekanntschafte renomirt.

Mer kann sich wohl denke wie oft deß Lische ihr Album studirt hot wege' dem vermeentliche Heyse. Ach Gott, den Mann wann ich emol sehe' könnt', hot sie nocher gedenkt, was wär' ich glücklich. Wer's nor sei' könnt'? er hot so was Geniales in seiner Physiognomie, so was Nobels in seiner Haltung, wann's nor nit gar e' Prinz is. So hot se geschwärmt un' deß Heemliche un' Eigenthümliche vun ihrer Lieb' war aach ganz dazu gemacht. Natürlich sin' solche Verhältnisse for den Herr Ring sehr ungünschtig gewest un' sie hot ihr' Freed kaam verberge' könne wie der amol uff' e' paar Woche' in G'schäfte' noch Meenz abg'fahre is. – Juscht am selle Dag is e' Gascht a'kumme, e' fremder G'schäftsreisender, Namens Ziechler, un' hot'n der Herr Kercher zum Souper ei'gelade' un' der Fraa Kercher g'sacht, es wär' e' wichtige Person for sei' G'schäft un' mer soll e' feines Souper richte' un' die Dame solle' sich hübsch anziehe'. Deß is dann aach g'schehe' un' 6 's Lische hot zum Ueberfluß vier schöne silberne Leuchter aus'm Silberkaschte' g'holt un' rosefarbene Stearinkerze' druff g'steckt un' uff die Dafel g'stellt, un' in die Mitt 'e Bouquett vun Jasmin un' Levkoje. Die Mutter hot ihr blau Gros de Naples-Kleed angezoge' und 's Lische ihr appelgrü' Seide-Kleed, sie hot damit so lieblich ausg'sehe wie e' Ros' im Garte'.

Der Herr Ziechler is dann zur bestimmte Stund' a'kumma un' vum Herr Kercher un' ihr gar höflich empfange' worre' un' e' bische später is deß Lische erschiene un' hot se der Vater vorg'stellt. Wie deß Mädche' dem Ziechler in die Aage' schaut, werd se uffemol ganz blaß un' werd ihr ganz thormlich, daß se sich kaam hot halte' könne', dann weeß Gott, der Mann is deß Original vun ihrer geliebte Photographie! Der Vater un' die Mutter habe' for lauter Aufmerksamkeit for ihren Gascht die Verlegenheit vun dem Mädche nit bemerkt un' aach die Aehnlichkeit mit dem gewisse Heyse is ihne' nit uffg'falle'. So hot mer sich dann g'setzt un' soupirt und war der Fremde recht artig, hot 's Lische alls mit Intresse un' Wohlg'falle' betracht' un' allerlei G'spräch' mit ihr a'gfangt, aach vum Dheater, vun Opere, Romane un' Gedichte un' was so Mädcher interessirt. 'S Lische hot schier schüchtern geantwort un' deß nit viel un' so hot die Mutter Kercher gemeent, sie muß' for sie 's Wort nehme' un' sächt: »Mei' lieber Herr Ziechler, ich soll's nit sage', aber mei' Lische' kennt alle Dichter, ich bin's aach zufriede' 7 un' meen' es steht eme Mädche gut, wann se Sinn for 's Poetische hot, du lieber Gott, die Prosa bleibt im Lebe' doch nit aus. Sehe' Se emol, sächt se un' nemmt vum e' Spiegeltischche deß photographische Album, was mei Lische schun e' ganzi Gallerie vun Poete' beinanner hot.« 'S Lische hot gemeent, sie muß in de' Boddem sinke', wie der Ziechler deß Buch uffmacht un' 'rumblättert.

Do fangt er uffemol zu lache a' un' halt' sei Porträt nebe' sich, daß se's all' habe' sehe' könne un' sächt: »Ei der tausend, wie kumm' ich zu der Ehr' do herin als Dichter Heyse zu figurire'?«

Wahrhaftig was e' Aehnlichkeit, sächt der Kercher un' 's Lische' is roth worre' und sächt verlege': »Als wann's Ihr Bruder wär'.« Ne, ne, nix Bruder, sächt der Ziechler, daß deß mei' Photographie is weß ich gewiß, ich hab' se in Strasborg mache' losse, aber der Künschtler werd sich gedenkt habe', 'n Herr Ziechler werd niemand for e' Album kaafe un' do hot er 'n Heyse d'raus gemacht.« Do habe sie dann all' gelacht, aber die Mutter hot artig bemerkt, daß so e' hübsch Bild jedermann g'falle' muß, gleichviel was for'n Name' des Original hot un' 's Lische hot mit'm Kopp dazu genickt un' dabei ihrn Freund mit e' paar Aage' angeguckt, deß der vum selle Moment a' in deß Mädche sterbns verliebt worre' is. Er is jetz alle Tag in's Haus kumme un' weil sei' schöni Liebesfeschtung schun erobert war, eh' er se nor g'sehe', so ist nix zu 8 capitulire gewest un' wie er, 's is kaam e' Woch 'rumgewest, im e' günschtige Aageblick zum Lische' g'sacht hot: »Hören Se liebes Lische, wolle' Se mich glücklich mache', wolle Se mich heurate', so ist'm 's Lische um de' Hals g'falle' un' war der Himml voll Geige'. Eh' er aber beim Vater förmlich um se a'halte' woll', hot er g'sacht, so möcht' er der Erlaubniß vun sein'm Principal versichert sei', die nit fehle' könnt' un' so woll er noch vorher uff e' paar Dag' nach Strasborg, er gäb' ihr aber sei' Wort, sie thät sei' lieb' Weibche werre, so oder so, dann er hätt' selber Vermöge' un' wäre' schun allerlei Anstalte' getroffe', daß er sich selbständig etablire' thät. So is er dann ach bal' abgereest, der Kercher hot aber deß Verhältniß vun denne zwee doch erfahre', dann 's Lische hot's der Mutter g'sacht un' die Mutter hot's mit gröschter Freed natürlich wiedder ihr'm Alte' g'sacht.

2.

Der glückliche Herr Ziechler war dem Kercher juscht nit näher bekannt, die Vollmachte aber die er vun sein'm Haus mitgebracht hot un' die Empfehlungsbrief ware' vun der Art, daß gar nit zu zweifle war, er wär' e' Parthie fors Lische wie mer se nor wünsche' könnt'. War also die Kercher'sche Famill ganz glücklich un' zufriede'. 'S' is aber uff der Welt schun oft um die Schwernoth zu kriege', daß gar ke Glück ungetrübt sei' kann un' daß der Deubl in die schönschte Bira alls 9 'n wischte Worm steckt der dra' 'rum nagt. So e' Worm is der ei'gebildte widderwärtige Ring gewest, der in Meenz bal' erfahre' hot, wie 'm der gewisse Ziechler beim Lische de' Rang ablaase will. Deß zu hinnertreibe' hot er allerhand Plän' gemacht un' Luge ausstudirt, um dem alte Kercher 'n Floh in's Ohr zu setze' un' vun dem verwünschte Ziechler abspenstig zu mache'. Um jo ke' Zeit zu verliere' is er g'schwind wiedder noch Neustadt g'fahre un' hot ganz keck de' Kercher über die Angelegenheit zur Red' g'stellt. Ganz verwunnert sächt 'm der, 's wär' wohl was dra', aber die G'schicht' wär' nix weniger als abgemacht, er woll' sich erscht genauer um die Verhältnisse erkundige'. »Deß könne' Se gut sei' losse', sächt der Ring, dann den Ziechler kenn' ich vun Paris her, 's is e' Schwindler un' e' mauvais sujet, mir habe' alls minanner bei Fouchart im Palais royale 'gesse un do hot er mer oft sei' Avanture un' G'schichte verzählt, ich kann Ihne' nor sage', daß deß e' schrecklicher Mensch is.« »Aber um Gotteswille', sächt der Kercher, wie kummt der Mann als erschter G'schäftsführer in des Strasborger Haus Philipp un' Comp., deß kann jo doch ke' unsolider Mann sei'.«

»Lieber Herr Kercher, Sie wisse' wie so Sache' geh'n, mer munklt allerhand vun frühere Gefälligkeite, die er dem Haus erwiese' un' die e' Geheimniß bleibe' solle', korz ich kann als Ihr alter Freund nor rathe', mache' Se Ihr Lische mit dem Mensche' nit unglücklich.« 10 »»Deß is jo erschrecklich, jammert der Kercher, ich kann's dem arme' Mädche gar nit sage', so dauert se mich.«« »Ei, sächt der boshafte Ring, Sie brauche' ihr gar nix zu sage', Sie schreibe korzewech dem Ziegler, daß er sei' Plän' uff's Lische uffgebe soll, dann Sie hätte schun längscht e' anneri Parthie for se gewählt und aus wichtige' Gründe' müßte se dabei bleibe'. Sie könne deß um so mehr, weil er Ihne' vun seine Absichte gar nix g'sacht hot, was an sich schun ziemlich verdächtig is. Wann er frech genug is noch n' Brief an 's Lische zu schreibe', so is es ke' Kunscht den uff die Seit zu bringe' un' kummt er nit, wie natürlich, un' kriecht se aach keen' Brief, so werd se bal' merke, wie se dra' is un' ich denk', s'git noch annere Männer die se tröschte könne'.« Do hot er sich mit gemeent. – Der Kercher hot ganz traurig g'sacht, er woll's überlege, die Dame' aber habe' den Ring artig empfange, dann b'sunners 's Lische hot sich gedenkt, er werd se mit seine' Visite' wohl nimmer lang genire'. Der Kercher hot nit gewißt was er thu' soll, un' hot heemlich seiner Fraa die G'schicht verzählt un' is die im A'fang zu todt verschrocke'. Wie aber die Weiber in so Fäll' oft stärker sin als die Männer un' de Kopp nit verliere', so hot sie sich bal' widder g'faßt. »Wer wees', wer wees', hot se g'sacht, ob deß nit e' Intrigue vun dem Ring is, ich trau dem Mensche' nit, un' mer muß nit Alles glaabe', was er sächt, also nor ke' Uebereilung, mer kann sich jo in Strosburg erkundige'.« 11 »Ja, mei' lieber Schatz, sächt er, des is nit so leicht als de meenscht, dann so e' Subject gebt sich öffentlich alls de' Schein vum e' polirte ordentliche Mann un' mit de Philipp's solle Constellatione' sei', daß mer nit druff baue kann, was die vun 'm sage'.«

»Ich glaabs nit,« sächt widder die Fraa', »wär' aber werklich' was dra', so soll der zudringliche Ring mei' Lische doch nit krieche un' wees' ich e' anneri Parthie for se. Guck' emol die Photographie a', fahrt se fort, un' gebt 'm so e Porträt vum e' hübsche junge' Mann; denk' deß is unser Neveu, der Fritz, der jetz' in Neu-York etablirt is, un' denk, der gute Fritz schreibt mer drzu, er woll unser Lische heurate' un' ich soll for 'n werbe'. Er hätt' se vor 3 Johr' emol in Mannheim, wo er 'n Accord abzuschließen g'hat hot, im Dheater g'sehe' un' hätt' se seitdem nimmer vergesse könne'.« Der Kercher hot große Aage' gemacht un' sächt nochher e' bische beruhigt: »No', 's is alls gut for de Nothfall, einstweile' aber sag 'm Lische' nor, der Fritz hätt' sei' Photographie geschickt un' sunscht nix.« Die Fraa Kercher war ei'verstanne' un' legt deß Bild im Lische ihr Album. Deß war Mittags un' noch 'm Esse', wie se so beim Kaffe sitze' is mei' Ring schun widder drhergeloffe kumme'. Die alt' Kercher hot 'n e' bische ernschthaft empfange un' 's Lische hot sich was zu thu' gemacht un' is bal' aus'm Zimmer g'schliche'. Do sächt die Kercher, »Herr Ring, Sie habe mei'm Mann vun unserm neue' Gschäftsfreund m' Herr Ziegler, coriose Sache' verzählt, denke' Se doch e' bische' noch, ich meen' alls Sie müsse sich in der Person geerrt habe'.« »»Sie könne sich druff verlosse, mei' liebi Fraa Kercher, der Ring errt sich in so Sache nit, 's hot jo der Mensch mit mir selber schun G'schäfte mache wolle'.«« Do war e' Paus' un' weil der Kercher aach in Gedanke' in e' Eck geguckt hot, so war e' Spannung, die de Ring selber verlege' gemacht hot. So nehmt er dann deß Album deß uff 'm Disch gelege' is, un' wie er drinn blättert un' die Name' unner dene Porträt's sieht, so is 'm glei' ei'gfalle', daß gewiß aach eens vum Ziegler drbei wär' un' daß er drvun Gebrauch mache' könnt for sei Lügerei. »E' hübschi Sammlung,« sächt er, »Schiller, Göthe, Uhland, Geibel, ei lauter Dichter un' Heyse, is deß aach eener?« frogt er gleichgiltig. Do habe' die Kerchers g'stutzt un' die Fraa sächt nochher scheinbar ebe'so gleichgiltig, »'sis eener vun de' neuere, aber sehe se doch ob der Herr Ziechler getroffe is, er hot uns aach sei' Bildche' gschenkt, es muß drinn sei'.« Un' der Ring sucht, find aber keens mit dem Name un' so kummt er an deß vun dem Neveu aus Amerika, des eenzige, wo ke' Unnerschrift ghat hot. Er war also überzeugt, daß deß der Ziechler wär' un' fangt ganz keck a': »Guck emol, do is er jo der Patron, mer kennt 'n an dere Schramm uff der Stern.« O du verlogener Spitzbu, denkt die Kercher, die wohl gewißt hot, daß ihr Neveu die Schramm beim e' Räuberattaque in Amerika kriecht hot; sie sächt 13 aber: »Ja was is es dann mit der Schramm, wie is er dann do drzu kumme?« »Deß will ich Ihne sage',« sächt der Ring, »er verzählt drvun e' langi G'schicht, wie er in Paris e' Duell ghat hätt' mit eme Officier, deß is awer nit wohr, er hot die Schramm vum e' chercutier kriecht, der 'n bei seiner Fraa beim e' Rendevouz unglücklicherweis überrascht hat.« Jetz' ware' die zwee Kercher am Losplatze' for lauter Indignation, aber in dem Aageblick kloppts un' wer kummt rei, der Herr Ziechler. »Ah Herr Ziechler,« springt der alte Kercher uff, »schun widder zuruck, deß freut mich,« un' guckt nochher den Ring mit eme durchbohrende Blick a'; der aber, obwohl betroffe' un' verschrocke', fragt mit eme rechte Fuchsg'sicht, »hab' ich recht verstanne? aach e' Herr Ziechler?« »Ja wohl,« sächt der Kercher, »un' wie Se sehe nit Ihr Bekanntschaft. »Ne, ne, gewiß nit,« sächt der Ring, un' will noch was stottere', aber der Kercher unerbrecht 'n un' sächt, »damit se aber aach wisse' wer Ihr vermeentlichi Bekanntschaft is, mit der gewisse Schramm, so will ich Ihne sage', daß deß en Neveu vun mer is, der Kercher heest wie ich und weil ich an ihre alarmirende Luge' jetz' genug hab', so muß ich schun bitte, daß Se künftig mein Haus mit Ihre Visite' verschone', habe' Se mich verstanne'?« Un' roth wie e' giftiger Biphan nehmt der Ring sein' Hut un' is 'nausg'fahre' aus'm Zimmer wie e' Rakett'. Der Fraa Kercher is for Alteration schier übel worre', aber Alles hot sich g'schwind wiedder zum Gute gewendt, 14 wie der verwunnerte Ziechler sei' Papiere vorgelegt hot un' mer hot des glückselige Lische gerufe' un' is die Verlobung zu selbiger Stund gewest un' korz druff hot des herrliche Pärche' der Parrer ei'gsegnt. Der abscheuliche Ring aber, der gern alle Ziechler un' Photographe' in de' tiefschte Erdsboddem verschlage' hätt', is ganz vun Neustadt weggezoge' un' mer hot nix mehr vun 'm g'hört.

Des is die G'schicht' vum Photographiee-Lische.

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.