Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Nestroy >

Nagerl und Handschuh

Johann Nestroy: Nagerl und Handschuh - Kapitel 5
Quellenangabe
typecomedy
authorJohann Nestroy
titleNagerl und Handschuh
booktitleJohann Nestroy Komödien - Ausgabe in sechs Bänden
publisherInsel Verlag
year 1979
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorHerbert Niephaus
senderSven und Doris Kaiser
created20080410
Schließen

Navigation:

Dialekterklärungen

zu Johann Nestroy: »Nagerl und Handschuh oder Die Schicksale der Familie Maxenpfutsch«

  • Nagerl: Nelke.
  • Maxenpfutsch: Maxen = Geld.
  • Semmelschmarn: beliebte Mehlspeise.
  • Werkel: Drehorgel.
  • Daß Ihr Euch nicht überzuckt's: daß euch nichts in die unrechte Kehle kommt (R.).
  • G'säuß: Lärm.
  • plantiert: im Stich gelassen; plantieren (von fz. planter) = »sitzen lassen«.
  • Zuwag': Die Knochen, die der Fleischkäufer akzeptieren muß.
  • Frais: Konvulsionen.
  • Kramperln: Krallen.
  • Obers: Sahne.
  • Abschweib'n: abspülen.
  • Umurken: Gurke.
  • Bär'nmühl: eine bekannte Wiener Mühle.
  • Stutzelhaftigkeit: Stutzel = »ein kleines dickes Wesen«.
  • Zweckerlblick: Zweck = ein kleiner Nagel, Stift.
  • Zwifel: Zwiebel. Suivez-moi: (fz.) Folgen Sie mir.
  • Kakadu: Schopf.
  • Lostrischakt: Losprügelt.
  • Chartarie: Gitarre?
  • Einschlag: »Schwefelzusatz zur Reinigung des Weins« (R.).
  • Spienzelt: liebäugelt, kokettiert.
  • Simoni-Tag: Anspielung auf Simandl, Pantoffelheld.
  • Ausbruch: Auslese; Wein aus den besten Trauben.
  • Anmäuerln: Straßenspiel der Kinder, bei dem Münzen oder kleine Kugeln gegen eine Wand geworfen werden.
  • Fruchtig: zornig.
  • Lamperln: Lämmlein.
  • Vokativus: liebenswürdig-gewandter Spitzbube.
  • Auskögelt: »ausgekegelt«, verrenkt
  • Rouladen: Triller, Koloraturen.
  • Eng: euch.
  • Bakschierliches: anmutiges.
  • Schnipfen: stehlen (mit Beiklang des Harmlosen).
  • Hopatatschitäten: von hopatatschig = sich hochmütige Allüren gebend, leicht beleidigt.
  • Hat's einen zu starken Faden: ist es zu schwierig.
  • Nemam: (tschechisch) ich habe nicht.
  • Pritsch: (tschechisch) weg.
  • jetzt blüht der Knofel (Knoblauch) aufs neue: die Sache steht wieder gut.
  • Knopf: grober Mensch.
 << Kapitel 4 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.