Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wolfgang Amadeus Mozart >

Mozarts Briefe

Wolfgang Amadeus Mozart: Mozarts Briefe - Kapitel 145
Quellenangabe
typeletter
authorW. A. Mozart
titleMozarts Briefe
publisherInsel-Verlag
editorAlbert Leitzmann
year1924
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060123
projectidc699a5b9
noteStabi Signatur A 365275
Schließen

Navigation:

[Wien, Ende Mai 1787.]

Liebste, beste Schwester!

Daß Du mir den traurigen und mir ganz unvermuteten Todesfall unseres liebsten Vaters nicht selbst berichtet hast, fiel mir gar nicht auf, da ich die Ursach leicht erraten konnte. Gott habe ihn bei sich! Sei versichert, meine Liebe, daß, wenn Du Dir einen guten, Dich liebenden und schützenden Bruder wünschest, Du ihn gewiß bei jeder Gelegenheit in mir finden wirst. Meine liebste, beste Schwester! wenn Du noch unversorgt wärest, so brauchte es dieses alles nicht. Ich würde, was ich schon tausendmal gedacht und gesagt habe. Dir alles mit wahrem Vergnügen überlassen; da es Dir aber nun sozusagen unnütz ist, mir aber im Gegenteil es zu eignem Vorteil ist, so halte ich es für Pflicht, auf mein Weib und Kind zu denken...

 << Kapitel 144  Kapitel 146 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.