Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Toller >

Masse Mensch

Ernst Toller: Masse Mensch - Kapitel 3
Quellenangabe
pfad/toller/massemen/massemen.xml
typedrama
authorErnst Toller
titleMasse Mensch
publisherPhilipp Reclam jun. Stuttgart
seriesUniversal-Bibliothek
volumeNr. 9944
printrun
editor
year1979
isbn3150099447
firstpub1919
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20091009
projectid6456de37
Schließen

Navigation:

Erstes Bild

Hinterzimmer einer Arbeiterschenke.

An getünchten Wänden Kriegervereinsbilder und Porträts von Heroen der Masse. In der Mitte ein klotziger Tisch, um den eine Frau und die Arbeiter sitzen.

Erster Arbeiter        Flugblätter sind verteilt,
Im großen Saal Zusammenkunft. --
Frühzeitig schließen morgen die Fabriken.
Die Massen gären.
Morgen wird Entscheidung.
Bist du bereit, Genossin?

Die Frau        Ich bins.
Mit jedem Atem wächst mir Kraft --
Wie sehnt ich diese Stunde,
Da Herzblut Wort und Wort zur Tat wird.
Lähmung befiel mich oft -- zusammen krallt ich
Meine Hände vor Zorn und Scham und Qual.
Gröhlen die verruchten Blätter Sieg --
Packen Millionen Fäuste mich ...
Und gellen: Du bist schuldig, daß wir sterben!
Ja, jedes Pferd, deß Flanken zitternd schäumen,
Klagt stumm mich an -- klagt an. --
Daß morgen ich Fanfare jüngsten Tages gellte,
Da mein Gewissen brandet in den Saal --
Bin ich es noch, die Streik verkünden wird?
Mensch ruft Streik, Natur ruft Streik!
Mir ists, als bellts der Hund, der an mir aufspringt,
Betrete ich mein Haus ...
Als gischtet Streik der Strom!
Mein Wissen ist so stark. Die Massen
Auferstanden frei vom Paragraphenband
Der feisten Herrn am grünen Tisch,
Armeen der Menschheit werden sie mit wuchtender Gebärde
Das Friedenswerk zum unsichtbaren Dome türmen.
Die rote Fahne, ... Fahne des Anbruchs,
Wer trägt sie voran?

Zweiter Arbeiter        Du! Dir folgen sie.

(Stille flackert.)

Die Frau        Daß nur die Mittler schweigen!
Du glaubst, die Polizei ist ohne Kunde?
Wenn Militär den Saal mit Ketten fesselt?

Erster Arbeiter       
Die Polizei ist ohne Kunde. Und wenn sies weiß,
So weiß sie nicht den wahren Zweck. --
Umfängt die Massen erst der Saal,
Sind sie gewaltige Flut, die keine Polizei
Zu Parkfontänen ruhig plätschernd formt.
Und dann: die Polizei wagt nicht mehr vollen Einsatz,
Zersetzung fraß den Rausch des Machtgefühls
Die Regimenter aber stehn zu uns --
Soldatenräte überall!
Morgen wird Entscheidung, Genossin.

(Es klopft.)

Erster Arbeiter        Verraten!

Zweiter Arbeiter        Sie dürfen dich nicht fangen.

Erster Arbeiter        Nur eine Tür.

Zweiter Arbeiter        Durchs Fenster!

Erster Arbeiter        Das Fenster stürzt in einen Lichtschacht.

Die Frau        So nah dem Kampf ...

(Es klopft stärker. Die Tür öffnet sich. Der Mann, Mantelkragen
hoch aufgeschlagen, kommt hinein, blickt sich
schnell um, hebt den Hut aus steifem Filz.)

Die Frau        Ein ... Freund und nichts zu fürchten ...
Du kommst zu mir,
Du findest mich.

Der Mann        Ich wünsche guten Abend.

(Leise.)

Ich bitte mich nicht vorzustellen.
Kann ich dich sprechen?

Die Frau        Genossen ...

Die Arbeiter        Gute Nacht.
Auf Morgen.

Die Frau        Gute Nacht, auf Morgen.

Der Mann        Klar wird dir sein,
Ich komm nicht her als Helfer.

Die Frau        Verzeih den Traum der blühenden Sekunden.

Der Mann        Bedrohte Ehre zwang den Schritt hierher.

Die Frau        Bin ich der Anlaß? Seltsam.
Ists Ehre bürgerlichen Standes?
Ward abgestimmt? Droht Mehrheit
Dich aus ihren Reihen auszuschließen?

Der Mann        Ich bitte, laß das Scherzen.
Die Rücksichtnahme, die dir fremd, ist mir Gebot.
Für mich besteht die sachlich strenge Ehrensatzung...

Die Frau        Die euch zu Formeln prägt.

Der Mann        Die Unterordnung, Selbstzucht heischt...
Du nimmst nicht teil an meinen Worten...

Die Frau        Ich sehe deine Augen.

Der Mann        Verwirr mich nicht.

Die Frau        Du... du...

Der Mann        Um kurz zu sein,
Ich setze Riegel vor dein Wirken.

Die Frau        Du...

Der Mann        Drang nach sozialer Tätigkeit
Kann auch Befriedigung in unserm Kreise finden.
Ich nenne: Heim unehelich geborner Kinder.
Gedanke liegt dem Arbeitsfeld zugrunde,
Der Zeuge ist für die Kultur, von dir verspottet.
Selbst deine sogenannten Arbeitergenossen
Verachten Mütter ohne Ehe.

Die Frau        Nur weiter... weiter...

Der Mann        Du bist nicht frei in deinem Handeln.

Die Frau        Ich bin frei...

Der Mann       
Annehmen darf ich ein gewisses Maß von Rücksicht,
Wenn nicht von deiner Einsicht, so von deinem Takt.

Die Frau        Ich kenne Rücksicht nur aufs Werk,
Dem diene ich, dem, hörst du, muß ich dienen.

Der Mann        Zergliedern will ich:
Wunsch nach äußerer Tätigkeit bestimmt dein Tun --
Wunsch, geboren aus verschiedenen Motiven.
Es liegt mir der Gedanke fern,
Daß diese Wünsche unedler Natur.

Die Frau        Wie du mir wehe tust mit jedem Wort...
Kennst du die Bilder der Madonnen
In bäuerlichen Häusern?
Durchbohrt von Schwertern blutet Herz in dunklen Tränen.
Ihr häßlichen, ihr rührend frommen Drucke...
So einfältig und groß...
Du... Du...
Sprachst du von Wünschen?
Ich weiß... Schlucht gräbt sich zwischen uns...
Nicht Wunsch hat mein Geschick gewendet,
Not wars... Not aus Menschsein,
Not aus meiner tiefsten Fülle.
Not wendet, höre, Not wendet!
Nicht Laune, Spiel der Langeweile,
Not aus Menschsein wendet.

Der Mann        Not? Hast du ein Recht
Von Not zu sprechen?

Die Frau        Mann... du... laß mich...
Nun halt ich deinen Kopf...
Nun küß ich deine Augen...
Du...
Sprich nicht weiter...

Der Mann        Fern liegt mir dich zu quälen...
Der Ort... Man kann uns nicht belauschen?

Die Frau        Und hört uns ein Genosse,
Sie haben Taktgefühl auch ohne Ehrensatzung.
Oh, wenn du sie verstündest, Hauch nur spürtest ihrer Not.
Not... die unsre ist... sein muß!
Erniedrigt habt ihr sie...
Erniedrigend euch selbst geschändet,
Zu eignen Henkern wurdet ihr...
Sperr das Mitleid deiner Augen!
Ich bin nicht nervenkrank,
Bin nicht sentimental.
Weil ichs nicht bin, gehöre ich zu ihnen.
O eure jämmerlichen Stunden für soziales Tun bestimmt,
Beschwichtigung aus Eitelkeit und Schwäche.
Kameraden sind, die schämen sich für euch,
Wenn sie nicht... hell auflachen...
Siehst du, wie ich jetzt lache.

Der Mann        So magst du alle Wahrheit wissen.
Man weiß... Behörde weiß von dir.
Ich leistete den Staatseid... Frau.
Der Referent für Personalia ist unterrichtet,
Fortkommen im Beruf wär ausgeschlossen.

Die Frau        Und...?

Der Mann        Ich sag dir rücksichtslos,
Ich zieh die Konsequenzen,
Die... sei versichert,
Auch mein Gefühl berühren würden...
Zumal du neben dem Beruf des Gatten
Das Staatswohl schädigst...
Du unterstützt den innren Feind.
Damit ist Scheidungs-Tatbestand gegeben.

Die Frau        Dann freilich... wenn ich dich schädige,
Dir im Wege hemmend stehe...

Der Mann        Noch wäre Zeit.

Die Frau        Dann freilich...
Dann... bin ich bereit...
Ich trag die Schuld...
Hab keine Angst, Prozeß wird dich nicht schädigen
Du...
Du... meine Arme weiten sich dir
In großer Not.
Du, mein Blut blüht dir...
Sieh, ich werde welkes Blatt ohne dich.
Du bist der Tau, der mich entfaltet.
Du bist der Sturm, deß märzne Kraft
Brandfackeln wirft in dürstendes Geäder ...
Nächte waren, Rufe schwellender Knaben,
Die sich bäumen in ihres Blutes Reife ...
Trag mich fort, in Wiesen, Park, Alleen,
Demütig will ich deine Augen küssen ...
Ich glaube, ich werde schwach sein
Ohne dich ... grenzenlos ...
Verzeih, ich wars nur eben.
Ich sehe klar die Lage, gerechtfertigt dein Tun.
Denn siehe, morgen steh ich vor den Massen --
Morgen spreche ich zu ihnen.
Morgen werde ich dem Staat, dem Eid du schwurst
Die Maske von der Mörderfratze reißen ...

Der Mann Dein Tun ist Staatsverrat!

Die Frau        Dein Staat führt Krieg,
Dein Staat verrät das Volk!
Dein Staat ausbeutet, drückt, bedrückt,
Entrechtet Volk.

Der Mann Staat ist heilig ... Krieg sichert Leben ihm.
Friede ist Phantom von Nervenschwachen.
Krieg ist nichts als unterbrochner Waffenstillstand,
In dem der Staat, bedroht vom äußren Feind,
Bedroht vom innren Feind, beständig lebt.

Die Frau       
Wie kann ein Leib von Pest und Brand zerfressen leben?
Sahst du den nackten Leib des Staates?
Sahst du die Würmer daran fressen?
Sahst du die Börsen, die sich mästen
Mit Menschenleibern?
Du sahst ihn nicht ... ich weiß du schwurst dem Staate Eid,
Tust deine Pflicht und dein Gewissen ist beruhigt.

Der Mann        Bedeutet der Entscheid dein letztes Wort?

Die Frau        Bedeutet letztes Wort.

Der Mann        Gute Nacht!

Die Frau        Gute Nacht.

(Da der Mann gehen will.)

Die Frau        Ich darf mit dir gehen?
Zum letzten Male heut ...
Oder bin ich schamlos?
Oder bin ich schamlos ...
Schamlos in meinem Blut ...

(Frau folgt dem Mann.)

(Die Bühne verdunkelt sich.)

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.