Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Glaßbrenner >

März-Almanach

Adolf Glaßbrenner: März-Almanach - Kapitel 24
Quellenangabe
typesatire
booktitleWelt im Guckkasten II
authorAdolf Glaßbrenner
year1985
publisherUllstein Verlag
addressFrankfurt/M - Berlin - Wien
isbn3-548-37037-3
titleMärz-Almanach
pages144-223
created20010424
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1849
Schließen

Navigation:

Aus dem Tagebuch eines Berliner Arbeiters

Dännemärkerken.

        Zu besiegen det marklose Dännemark,
Det war doch für uns en wahrer Quark,
Aber jejen drei oder vier Diplomaten
Sind wir sogleich – in die Tinte jerathen.

 
Man immer englisch.

              Jetzt haben wir schon Konstaplersch hier
Janz nach de englische Manier;
Nu noch en adlijet Oberhaus,
Denn ha'n wir jespaßt, denn is et aus!
Mir scheint als wollten Die, die rejieren,
Unsre errung'ne Freiheit englisiren.
Det heeßt: die englische Krankheit jeb'n se uns jern,
Die Jesundheit von England halten se fern.

 
1 = 10.

        An Deutschlands bald'ger 1heit
Da 2fle ich noch sehr;
Ick jebe keenen 3er
4 diese Hoffnung her.
5 Nationalitäten
Sind, wo 6 Deutsche stehn,
Die Alle abzu7,
Gebt 8, det wird nich jehn:
Viel sind dem 9 noch abhold
Vom Scheitel bis zum 10.

 
Zu Weihnachten.

        Bis zu Weihnachten bau'n se an de Verfassungs-Pergamide:
Kinder, nu wird uns bescheert! Heißa, der Niklas is da!

 
Der Prophet.

Mel.: Gieb, blanker Bruder, gieb uns Wein etc.

        Nu, Brüderken, noch eenen Schnaps,
Komm, Brüderken, schenk' ein!
Denn krieg' ick den prophet'schen Raps
Un werd' Dir prophezeihn.

Du wirst et balde einjestehn,
Det ick der Klügste bin,
Drum merke Dir die Worte schön
Un ihren tiefen Sinn.

En König is en mächtjer Herr,
Bei Jott, ick sag't nich jern;
Is eine Nußschaal' jänzlich leer,
So hat sie keenen Kern.

Minister sind sehr kluge Leut,
Wenn sie recht weise sind;
En Wallfisch is in Wirklichkeit
Viel jrößer als en Stint.

En Fink' is keene Nachtijall,
En Bäcker is keen Rath;
En Volk jehört fast überall
Ooch mit zu eenem Staat.

Charlottenburg is keen Berlin,
En Schweinestall keen Haus,
Un schickst Du wo en Ochsen rin,
En Ochs kommt wieder raus.

En Knecht, det is keen freier Mann,
En Lieutnant keen Cap'tain;
Wenn Eener nich mehr vorwärts kann,
Bleibt er gewöhnlich stehn.

En Reiter uf det hohe Pferd
Sieht über Andre weck;
Wer stets den Blick nach oben kehrt,
Fällt manchmal in den Dreck.

En Deputirter is en Mann,
Der sitzt bald rechts, bald links;
Wenn Eener jar nich reden kann,
Denn schweigt er schlechterdings.

En Junker dumm un liederlich
Bläht oft sich wie en Pfau;
Der Esel läßt das Schreien nich,
Wird er ooch alt un jrau.

An eene Lüje stickt man nich,
Det wär' ooch sehr fatal,
Denn predigte keen Pfaffe nich
Mehr als en eenzig Mal.

Wer jar keen Jeld hat, der is arm,
Wer viel hat, der is reich;
Verschied'ne Herrn un Knechte sind
Nich Alle frei und jleich.

Wer eenen schweren Jeldsack drägt,
Der schreitet nich zu schnell,
Un wer sich in den Schatten legt,
Dem is de Sonn' zu hell.

Wer uf de frommen Fürsten baut,
Det is en frommer Christ;
En Huhn, wat sich dem Fuchs vertraut,
Det weeß nich, wat der frißt.

 
Constabler.

            Tret' ick des Morjens aus det Haus,
Bejejent mir 'n Constabler!
Un kaum bin ick zehn Schritte raus,
So komm'n en Paar Constabler!!
Bis zu der Arbeetsstelle hin
Seh' ick noch drei Constabler!!!
Un wenn ick anjekommen bin
Da find' ick vier Constabler!!!!
Jeh' ick det Abends wieder fort,
So zieh'n mit mir Constabler!!!!!
Un unterwegs an jeden Ort,
Uf jeden Fleck: Constabler!!!!!!
Wend' ick mir rechts, wend' ick mir links,
Ick stoße uf Constabler!!!!!!!
Un noch im Traume, schlechterdings,
Umjeben mir Constabler!!!!!!!!
Nu halt' ick 't länger nich mehr aus,
Hier unter die Constabler!!!!!!!!!
Ick sterbe: uf den Kirchhof, Jraus,
Da stehen ooch Constabler!!!!!!!!!!

 
Gebet der belagerten Berliner.

        Vater Wrangel, der Du bist im Schlosse,
Gepriesen sei, wie Brandenburgs, Dein Name
Zu uns kamen Deine Kanonen;
Dein Wille geschieht gegen Himmel und Erde!
Unser täglich Brod giebst Du den Soldaten,
Und vermehrst unsere Schulden,
Wie Du vertrittst die Schuldigen.
Führe uns nicht in Versuchung!
Sondern erlöse uns von dem Uebel,
Denn Dein ist der Geist des ganzen Preußens
Und seine Kraft und seine Herrlichkeit,
So lange es dauert. Amen!

 
Regenwetter

in Potsdam.

 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.