Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 73
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Scherz und trockener Ernst.

Altersanfang.

Fliegen-Orakel.

             

Nach meinem Mittagsmahle
Bei heißem Sonnenstrahle
    Saß ich in guter Ruh'.
Halb las ich in der Zeitung,
    Halb fiel das Aug' mir zu.

Da kommt hereingeflogen,
Da schweift in trägem Bogen
    Eine Mucke, dick und schwer,
Mit Sumseln und mit Brumseln
    Um meinen Lehnstuhl her.

Bald hör' ich sie an den Scheiben
Mit dem Kopfe trommeln und reiben,
    Bald fliegt sie her zu mir,
Neckt mich mit Surren und Kitzeln,
    Das dumpfe, träge Thier,

Thut auf den Schädel mir sitzen,
Der von dem Sorgen und Schwitzen
    Tagtäglich kahler wird,
Dann kriecht sie mir auf der Nase,
    Dann wird das Ohr umschwirrt.

Da fühlt' ich's in mir tagen:
Sie wollte mir etwas sagen
    Als ein Orakulum,
Es wollte nur Wahrheit künden
    Ihr schläfriges Gebrumm.

Und was sie da gesumselt,
Und was sie da gebrumselt,
    Verstand ich alsobald.
Es hieß: O . . . . . . . . . . . . . . .
    O . . . . . . .! du wirst alt!

 << Kapitel 72  Kapitel 74 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.