Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 67
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

An Fr. T.

       

Mit des Auges hellem Strahle
    Schickst du Gaben frisch und blank,
Sendest mir in edler Schale
    Unverdienten Blumendank.

Nicht so arm sind doch wir Alten!
    Nach des Lebens hartem Strauß
Fällt uns durch der Anmuth Walten
    Noch ein Röslein in das Haus.

Das erquickt! – Ach, unsre Würde
    Ist zur Hälfte Lug und Trug
Und sie trägt sich schwer, die Bürde:
    Alt und noch nicht alt genug.

 << Kapitel 66  Kapitel 68 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.