Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 64
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Auf und für Personen.

Zur Mörike-Feier in Stuttgart

am 4. Mai 1876 gesprochen bei Bekränzung der Büste des Dichters.

       

Wir wissen' s wohl: du würdest dich erwehren;
Du liebtest nicht die öffentlichen Ehren,
Nicht vorzuglänzen war dein keuscher Wille
Und deine süße Freundin war die Stille.
Wir aber hier in dunkeln Körperschranken, –
Verzeih', o sel'ger Geist, – um dir zu danken,
So stille, wie du möchtest, nein!
So stille können wir nicht sein.

Doch fürchte Nichts! Wir sind nicht allzulaut,
Wir bitten nur ganz sachte, ganz vertraut:
Auf deiner Stirne sanfte Geisterhügel,
Umweht von fremder Lüfte weichem Flügel,
Nimm, von Apollo's dunklem Blatt belaubt,
Den schlichten Kranz – du trägst ihn leicht,
Den Kranz, dem doch kein andrer gleicht, –
Es grünt dein Ruhm und wächst dir über's Haupt.

 << Kapitel 63  Kapitel 65 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.