Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 58
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Nachts.

       

Sie schläft. Ein süßes Athmen hebet
    Den holden Busen sanft und leicht;
Der Geist ist in ein Land geschwebet,
    Wohin der Sorge Pfeil nicht reicht.

Scharf war die Pein der letzten Tage –
    Schließ' nur die müden Augen zu!
Das Schicksal pocht mit schwerer Frage;
    Sie wird sich lösen, schlummre du.

Schlaf' nur! Du brauchst es nicht zu wissen,
    Daß unter dir der Freund sich regt,
Daß er in tiefen Finsternissen
    Dein Loos in seiner Brust bewegt.

Und doch! Er naht dem stillen Raume
    Mit Geistertritt und rührt sich nicht
Und horchet, ob sie nicht im Traume
    Wohl leise seinen Namen spricht.

 << Kapitel 57  Kapitel 59 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.