Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 56
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Das ersehnte Gewitter.

         

Es glüht das Land, es lechzet
    Die ausgebrannte Au,
Jedwedes Wesen ächzet
    Nach einem Tropfen Thau.

O Himmel, brich! Entschließe
    Dieß Blau aus sprödem Stahl,
Nur Regen, Regen gieße
    Herab in's schwüle Thal!

Er hört. Im Westen webet
    Und spinnt ein grauer Flor;
Er ballt sich, schwillt und schwebet
    Als Wolkenberg empor.

Jetzt mit den Feuerzügeln
    Fährt auf der jähe Blitz
Und auf den luft'gen Hügeln
    Löst er sein Feldgeschütz.

Heut hat man baß geladen,
    Es zuckt wie gestern nicht
In fahlem Schwefelschwaden
    Ein stumm verglühend Licht.

Wild schießt der Strahl, der grelle,
    Aus dichter Wolkenwand,
Rings lodert Geisterhelle,
    Der Himmel steht in Brand.

Es kracht. In Ketten wandern
    Die dumpfen Donner fort,
Von einer Wacht zur andern
    Rollt hin das Schlachtenwort.

Was athmet, rauscht und sauset?
    Frischauf! der Sturmwind naht,
Der Wald erbebt und brauset,
    In Wogen geht die Saat.

Schon dampft ein Meer von Würzen
    Aus der behauchten Welt
Und satte Wetter stürzen
    Auf das geborstne Feld.

 << Kapitel 55  Kapitel 57 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.