Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 55
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Eine Nacht auf dem Meer.

                   

    Das war eine Nacht!
Wer hätte da schlafen mögen!
Funkelnd in Diamantenschmuck
Strahlte der prächtig dunkelblaue
Weltumwallende Himmelsmantel.
Allverwebendes Vollmondlicht,
Träumendes, grenzenlos ergossnes,
Ueberglänzte den Sternenglanz.
Auf flüssigem Silber schwebte das Schiff.
Bläuliche Funken zitterten tanzend
Auf dem unabsehlichen blanken Spiegel.
Bläuliche Flammen, trunkene, flogen
Wirbelnd im brausenden Räderschaum.
Schlanke Delphine, Freunde der Menschen,
Die einzigen unter all den dumpfen,
Wilden Geburten der grausen Tiefe,
Der Tonkunst offen, Freunde der Sänger,
Der Aphrodite alte Gefährten,
Stellten als muntres Geleite sich ein,
Spielten gepaart in der Flut umher,
Tauchten blinkend hervor und schossen
Wie Speere geschnellt im Bogenwurfe
Voraus, als gälte dem Dampf die Wette.
Kräftiger Salzhauch, leichter Nachtwind
Kühlte die Luft, die himmlisch reine.

    Nach Hellas ging die selige Fahrt.
Tänarisches Vorhaupt war umschifft.
Von Melos herüber wehte ein leiser
Gruß der Göttin, der Meerentstiegnen.

    Nicht den griechischen Göttern galt es,
Das herzliche Wort, das der welsche Mönch
Ausrief in der nächtlichen Stunde.
Vor mir stand er, ich seh' ihn noch,
Werd' ihn sehen, so lang in der Seele
Erinnerungsbilder treu mir haften,
Vor mir stand die jugendlich schlanke,
Hohe Gestalt im langen schwarzen
Klostergewande, zum Himmel hebend
Die Arme, die lichtvoll dunkeln Augen,
Schmerzlich rufend: »Wie wehe thut mir's,
Daß ich den Mann, den ich liebgewonnen,
Im Gefilde der Seligen einst
Wiederzusehen nicht darf hoffen!«
Ueber die edeln bleichen Züge,
Ueber die feingezognen Brauen
Floß von oben das sanfte Licht.

    Er hatte das Lager wie ich verschmäht,
Neben den Einsamen sich gesetzt,
Mit offner Seele mir vertraut,
Daß er als Bote des Christenglaubens
Fernhin reise in's Land der Mitte.
Schwere Gefahren drohte das Ziel.
Mörderisch waren vor kurzem erst
Verkünder des Worts erschlagen worden.
Heiter entschlossen zog er dahin,
Wagte getrost sein junges Leben.

    Mit kindlichen Herzens reiner Einfalt
Fragt' er und fragte nach meinem Glauben.
Red' und Antwort weig're ich nicht,
Ich duld' es, daß er sich unverhohlen
Eifrig an's Werk macht, mich zu bekehren;
Hell ja lag wie die klare Mondnacht
Vor mir dieses Gemüthes Unschuld.
Strenger Beweise geschlossne Reihen
In altverrosteten Kettenpanzern
Führt er siegesgewiß in's Feld.
Wärmer und wärmer zu kämpfen reizt ihn
Meiner Entgegnungen spärlich Wort;
Endlich, da ich ihm Wahrheit schulde,
Freundlichen Tones ihm bekenne,
Daß ich im eigenen Lager selbst
Nicht zu der Gläubigen Schaar mich zähle,
Seufzt er und richtet sich auf und schickt
Die rührende Klage zum Himmel empor.

    Ich drückt' ihm schweigend die weiche Hand. –
Noch Eine Hoffnung war ihm geblieben:
Er werde mir vor dem Scheiden, sagt' er,
Ein Buch noch geben, darinnen alles
Gedruckt zu lesen, was unentrinnbar
In der heiligen Kirche Mutterarm
Den härtesten Zweifler lenken müsse.

    Wir giengen ruhen, dem Schlaf sein Recht,
Das lang geweigerte, noch zu gönnen.

    Die Räder schweigen, das Schiff steht still.
Aus tiefem Schlummer emporgerüttelt
Eil' ich auf Deck. Wir sind in Syra.
»Schnell in die Barke!« ruft der Hauptmann.
Ich durfte nicht säumen, ich war am Ziel;
Nach andern Gestaden fern im Osten
Strebte das Schiff und der Halt war kurz.
Den Priester zu suchen blieb nicht Zeit.
Ich habe den Mann nicht wiedergesehen,
Kein Lebewohl mehr konnt' ich ihm sagen,
Er schlief noch fest, das versprochene Buch,
Der Gute, er konnt' es mir nicht mehr reichen.

    Ich bin in Hellas. Griechische Laute
Tönen an's Ohr mit weichem Klang,
Griechische Lüfte umwehn die Stirne.
Noch wenige Tage, und wandeln werd' ich
Auf attischem Boden und werde wallen
Hinauf zu der Jungfrau Heiligthum,
An den zerbrochenen Marmorhallen
Stehen und schauen. Götterhäupter
Seh' ich aus silberner Wolke nicken.
O Pallas Athene und Vater Zeus
Und Dionysos, Traubengeschmückter,
Und all ihr Hohen, was wisset ihr
Von dem dunkeln Priester des fremden Gottes
Und doch, ihr duldet sie neben euch,
Gegraben in meiner Seele Grund,
Die Gestalt des Mönches, des weltlos armen,
Der so bereit, so liebevoll
Bekümmert um seiner Brüder Heil,
So hoch getragen von seines Wahnes
Entzückten Gesichten still dahinfährt
In sein Geschick, das gewitterschwere.
Denn ihr kennt die Begeisterung,
Die todesmuthige, schicksalgefaßte,
Du auch kennst sie von Angesicht,
Dionysos, feuriger Gott,
Leidenkundiger!
Sahst sie mit göttlichen Schmerzes reinem
Wohlgefallen im traurig schönen
Schauspiel über die Bühne schreiten,
Von Wehklage des Chors begleitet,
Hinab zum Hades.
So zeichne nur immer, reines Mondlicht,
Mitten hinein in die göttlich klare
Krystallene Nacht – es entstellt sie nicht –
Das Bild des Priesters, wie er die Arme,
Wie er die feuchten, großen Augen
Empor zum sternebesäten ew'gen
Gezelte mit innigem Seufzen richtet.

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.