Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 134
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Frühling.

         

Es ist ein Fest im ganzen Thal,
Was blühen kann, blüht allzumal.
Die ganze Stadt liegt weich und warm
Gebettet in des Frühlings Arm.
Heut', wo so lau die Lüfte wehen,
Lass' auch das Eis in Dir zergehen,
              Vergiß! Vergiß!

Vergiß, wie oft in Einer Nacht
Der Frost ein Ende hat gemacht,
Als kreischten Teufelsstimmen drein:
Vergiftet muß der Segen sein!
Als müßt' auf ihrer Kinder Blüthen
Erbost die eig'ne Mutter wüthen.
              Vergiß! Vergiß!

Und wenn du nach den Dächern schaust,
Vergiß, was dort im Dunkeln haust,
Am Boden kriecht, im Winkel spinnt,
Den Biedern spielt, auf Tücke sinnt,
Vergiß der Frechheit schnöde Blöße,
Vergiß des Unrechts Messerstöße,
              Vergiß! Vergiß!

In's Grüne schau', in's Weiße schau',
Blick' auf zu diesem zarten Grau,
Wodurch ein goldnes Abendlicht
Sich seine sanften Pfade bricht!
Au guter Menschen Kraft und Milde
Gedenke bei dem reinen Bilde!
              Vergiß! Vergiß!

In glücklich blinder Jugendzeit,
Da war's zur Freude nicht so weit.
Jetzt lächle nur, daß selbst zur Lust
Sich mahnen muß die schwere Brust.
Heut', wo so lau die Lüfte wehen,
Lass' auch das Eis in dir zergehen,
              Vergiß! Vergiß!

 << Kapitel 133  Kapitel 135 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.