Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 122
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Spiritistisches Trinklied.

               

Es geht ein Geist im Keller um,
Komm, altes, treues Medium,
      Komm, edler Knabe Christian,
      Den Hahnen dreh', den Geist zieh' an
            Zi, za, Geist zieh' an,
                  Ja an!

Da schwebt er schon, da schwebt er schon!
Schweig', arge Welt, mit deinem Hohn!
      Wir liefern dir die Probe gleich:
      Es existirt ein Geisterreich,
            Gi, ga, Geisterreich,
                  Ja Reich.

Was sagt der Geist, was sagt der Geist,
Der hier im Humpen schwimmt und kreist?
      »Erlöset mich, erlöset mich,
      O nehmt mich auf in euer Ich!«
            Je, ju, euer Ich,
                  Ja Ich!

Habt ihr gehört? Er thut es kund!
Reicht her, reicht hin von Mund zu Mund!
      Laßt umegahn, laßt umegahn,
      Es soll vom Geist ein Jeder han!
            Ji, ja, Jeder han,
                  Ja han!

Schon kehrt er in uns mächtig ein,
Schon schimmert lichter Geisterschein
      Aus allen Augen ringsumher
      Und alle Nasen glänzen sehr,
            Gli, gla, glänzen sehr,
                  Ja sehr!

Das Grundgeheimniß aller Welt
Ist offenbarlich aufgehellt,
      Wir schauen ihm bis auf den Grund!
      Wie lautet es? Die Welt ist rund,
            Wi, wa, Welt ist rund,
                  Ja rund!

Die Welt ist rund, die Welt ist Wurst,
Drum macht sie uns auch so viel Durst!
      Die Welt ist Wurst, die Welt ist Tand:
      Trinkt euch empor in' s Geisterland,
            Gi, ga, Geisterland,
                  Ja Land!

Ich merk's, ihr fühlt des Geists Gewalt
Schon so, daß euch die Zunge lallt,
      Er gießt sich aus noch heutzutag
      Pfingstfeierlich im Zungenschlag,
            Zi, za, Zungenschlag,
                  Ja Schlag!

Doch daß die Welt so wurst, so rund,
Das thun mir auch die Beine kund;
      Daß mich des Weltalls Schicksal trifft,
      Sagt ihre Psychographenschrift,
            Gri, gra, Graphenschrift,
                  Ja Schrift!

Und fällt als armer Erdenwisch
Mein leiblich Wesen untern Tisch,
      So hat in dem, was unten liegt,
      Ja doch allein der Geist gesiegt,
            Gi, ga, Geist gesiegt,
                  Ja siegt!

Komm, Medium, komm, Christian,
Und zieh' den Geist jetzt wieder an,
      Komm, zieh' mich unter'm Tisch heraus
      Und führ' das Geistorgan nach Haus,
            Gi, ga, gan nach Haus,
                  Ja Haus!

Komm, lege das Organ in's Bett,
Des schweren Leibes Lagerstätt',
      Der Geist schwebt um ihn her und wacht
      Und sieht den Schnarcher an und lacht,
            Schni, schna, an und lacht,
                  Ja lacht!

 << Kapitel 121  Kapitel 123 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.