Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 108
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Priamel.

       

Ein Sänger mit rundem, weichem Tenor,
Der schmelzende Arien süß trägt vor,
Im Schauspiel ein liebender junger Held,
Der schön deklamirt und rührend fällt,
Ein Akrobat auf dem schmalen Seil
Aufschreitend zum Giebel hoch und steil,
Ein Offizier in schmucker Montur,
Feurig blickend, schlank von Figur,
Ein munterer Jäger in grünem Rock,
Birschend auf Hirsch und Gemsenbock,
Ein Maler mit dunklem Lockenhaar
Und Augen im Kopfe frisch und klar,
Ein junger Geistlicher, sanft und keck,
Auf der Kanzel predigend ohne Schreck,
Ein Mörder, gruselig interessant,
Den Tod erwartend von Henkershand!
Diese gewinnen allerwärts
Ohne viel Werben ein Weiberherz.

 << Kapitel 107  Kapitel 109 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.