Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Theodor Vischer >

Lyrische Gänge

Friedrich Theodor Vischer: Lyrische Gänge - Kapitel 105
Quellenangabe
typepoem
booktitleLyrische Gänge
authorFriedrich Theodor Fischer
year1888
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart, Leipzig, Berlin, Wien
titleLyrische Gänge
pages387-394
created20030129
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1888
Schließen

Navigation:

Mitte.

       

Nach Florenz mit schwerer Seele
Zog Vittor Emmanuele:
Schicksal ruft in große Bahnen,
Neigung hängt am Sitz der Ahnen.
Kaum verschmerzt –: zum Tiberstrom!
Heißt die Losung, auf nach Rom!
Nord und Süd, Süd und Nord –
Breite Kluft von Hier zu Dort!
Leichter eint sich Art und Sitte,
Steht die Mitte in der Mitte,
Leichter wölbte sich der Dom,
Läg' am Maine unser Rom.

 << Kapitel 104  Kapitel 106 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.