Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 7
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

3. Ist lange nicht zum bad gewest

DWb 2, 1069. – Wa V 890 Bad 61. – Eine Erklärung giebt Agricola Nr. 177 Du hörest übel, ich můs dich ein mal zům bade füren. Also straffen die herren ihre diener, wann sie unfleissig seind zů hören was jn befolhen wirdt. Zům bade füren heisset straffen vnd züchtigen, Dann gleich wie das bade hinweg nimpt den kodt vnd schweysz, also nimpt die straff hinweg den vnuerstand vnd vnfleis. – Tappius Nr. 85 Boeotica auris. Du hörst übel, ich můsz dich ein mal zum bader füren. 184 Purgatis auribus. Er hat dünne ohren.

In diesem Sinne kommt das Wort Bad, baden, waschen bei Luther öfter vor, wenngleich sich keine der obigen vollkommen entsprechende Ra nachweisen ließ. Einige der Stellen giebt Dietz I 200 (EA 30, 169) Wohlan ich verstehe fein wohl, dasz ein Ort den andern erkläret; so bin ich auch neulich im Bade gewesen und hab die Ohren gewaschen, dasz ich wohl höre. Zwo Predigt (1535): lasz sie heisz genug aufgiessen, wer weisz wer noch in diesem Bade schwitzen wird. Verlegung des Alkoran (1542): was ist das für eine Seligkeit, da man ewiglich alle Stunde ohn Aufhören schwitzen, schwensten und stinken musz wie in einem Bade. – Außerdem De W II 70 Das Bad in der Höll wohl bereiten. IV 663 ich werde dies Bad müssen ausgiessen. 674 Er wollt euch gern in ein Bad bringen. 677 So sollt E. G. Bad und Lauge kriegen. V 368 Die Kinder können wohl unrein sein, aber das Bad musz rein und fein bleiben. 417 Das Bad wird ausgehen über sie. 505 Lehrgeld nehmen und sie ungewaschen lehren. – EA 21, 305 Den romischen Bann mit Siegel und Briefen zum kalten Bade führen. 31, 209 ob sie wiederkämen, ich weiter sie zwagen und baden müge. 282 Schlauraffenland und Züngelbad. 36, 341 Das Bad ausgiessen. 38, 198 Da findet der Teufel das Bad bereit. 44, 39 Die Jugend weisz davon nichts zu sagen, aber wir Alten wissens, die wir in dem Bade haben gebadet und ziemlich wohl geschwitzt. 44, 305 Das Bad möchte über sie ausgegossen werden. 325 d. h. den Pelz wohl gewaschen. 40,105 den Menschen .. in ein Bad führen, da er liegt, wie in einem glühenden Ofen, dasz ihm das Herz zerschmelzen möchte. 48, 202 Sie haben das Bad und den Schweisz nicht ausgestanden, darinnen ich und andere im Papsttum gesteckt sind. 42, 132 Uns die wir in dem Bade nicht gewesen sind, bewegen solche Wort nicht. 46, 80 Derhalben sollet ihr jungen Gesellen, so in diesem Schweiszbad noch nicht gewesen und gar in einer seligen Zeit geboren, ja wohl diesen Unterschied Mosi und Christi lernen. 306 Siehe nu lieber Moses, du hast uns ausgeführet und in das Schweiszbad gebracht. 64, 178 (Glosse zu Sirach 22, 15 Schweiß) Gut Gesellen und Freunde führen manchen in ein Bad. 65, 209 Wer diesem Buben und Buche folget, dem gesegne der Teufel das Bad im Abgrund der Höllen.

*

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.