Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 62
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

59. Es bornt horn

Nachweise fehlen mir gänzlich. Man denkt an den Gestank, den brennendes (bornen mitteld. Form für brennen, vgl. unten Nr. 151. 153. 489) Horn verursacht, etwa beim Auflegen der glühenden Eisen auf den Pferdehuf. In der Erklärung des Sprichworts Der Teuffel lasst stets einen gestanck hinder yhm scheint Agricola 382 ähnliches im Sinne zu haben: Man nennet ein bösen geruch ein stincken[d] Gummi, Teuffelsdreck, zum zeichen, als sey des teuffels auszfart vnd abscheyden nit gůt.

Den Gestank, den der Teufel hinter sich läßt, erwähnt Luther öfter, z. B. EA 30, 171; 42, 135; 49, 13.

*

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.