Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 433
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

437. Er schleht yhn ynn den nacken

DWb 7, 239 citiert im eigentlichen Sinne:

ich schlueg im mit der kunkel
mein auf seinen nack (Fastnachtsp. 485, 31);

in übertragenem (Sp, 242): Der alte Lutheraner würde mich noch zu oft in den Nacken schlagen (Lessing 10, 201) = wieder zum Vorschein kommen. Vielleicht ist die Ra hier zu verstehen von heimtückischer, übler Nachrede; vgl. Wa III 854 Nackenschläge 2 Einem Nackenschläge geben; oder ist es der Schelm, Schalk, der zum Vorschein kommt? Vgl. Nr. 438. Beim Fehlen weiterer Belege aus Luther und seinen Zeitgenossen ist es schwer zu entscheiden.

*

 << Kapitel 432  Kapitel 434 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.