Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 425
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

429. Es wil hund oss malen

Der lateinische Zusatz Luthers: ›molere quod canis edit‹ erklärt den Ausdruck ›hund oss‹ (Hundaß); vgl. DWb 4 2, 1919; Schmeller, bair. Wörterbuch I 1128; Grimm, Rechtsalt. S. 352. Das Hundefutter bestand vielfach aus Kleie oder grobem Mehl. Die Ra will also sagen: Die Mühle giebt so schlechtes, grobes Mehl, daß es gerade zum Hundefutter taugt.

Da mir jeder weitere Beleg für die Ra fehlt, kann ich nicht sagen, ob sie auch in übertragenem Sinne gebraucht wird. Den Ausdruck oß, aß finde ich sonst z. B. in der deutschen Übersetzung der lat. Predigten über die 10 Gebote, die von Adam Petri in Basel veranstaltet ist, Bl. IX a wie etlich wyber mit heimlichem ding, das von jnen kumpt ein osz machen, das offt ein mensch daruon sterben musz von vnsinniger lieb. Gemeint sind hier Liebestränke oder Speisen, philtra amoris, vgl. Weim. Ausg. I 407,12.

*

 << Kapitel 424  Kapitel 426 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.