Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 406
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

408. Er durfft ein land verraten

Das ist ein Zeichen niedrigster Gesinnung; vgl. Wa IV 1345 Trunk 61 Wer einen im Trunck vnd Spiel darff betrügen, darff auch ein Statt verraten vnd seine Ältern belügen (Fischart); Gengenbach, die X Alter, S. 67

V. 505
Dann aigen nutz vnfertig gůt ...
Dar zů ouch ander heimlich gelt
Das man jetz nimpt inn aller welt
Dar durch verraten wirt land lüt.

NB 28, 7
Man findt yetzundt wol nasse knaben,
Die weder müntz noch gulden haben
Und dannocht kindent ein verraten,
Dar von sy nie kein haller haten ...

Bei Luther scheint die Ra sonst nicht vorzukommen; zur Bezeichnung der Hartköpfigkeit braucht er eine ähnliche Wendung EA 15, 233 was uns vorkommt, das musz fort und sollt es ein Land kosten.

*

 << Kapitel 405  Kapitel 407 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.