Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 393
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

395 a. Suchen trunck, Gerne gast

Wa IV 956 belegt ›Suchentrunk‹ aus Herberger, Herzpostille I 378 und Mathesius, Syrach 215 a; zu ›Gernegast‹ vgl. DWb 4 1, 3728. Murner SZ 16 bezeichnet die Schmarotzer als Schmacken brettly; Egenolf 96 a als: Deller lecker, Ollares amici; Liechtbutzer; Hafen freund. Die ein guts bisslin über drei gassen schmecken vnd sich selbsz zůschlagen und laden, die nennet man sunst schmeckenbrätlin, Tischuettern, voller topff, voller kropff. Uhl, Die deutsche Priamel S. 329 weist aus Kirchhof, Wendunmut VII (1603) nach

Nr. 117
Herr Suchentrunk und Gernegast
Und wer sich gern erbitten last,
Manch grobe saw auch drumb auff fast.

Bei Luther: EA 64,182 [Glosse zu Sir. 40,29ff.] Tellerlecker, Suchentrünke, Gernegäste, die faulen Schelmen, die nichts thun wöllen. – Ähnlich gebildet ist Suchenpfenninge, Weim. Ausg. XIX 575,20.

*

 << Kapitel 392  Kapitel 394 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.