Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 360
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

362. Wer mit eulen beitzt, fehet meuse

Fehlt Wa; doch vgl. I 901 Eule 3 Beysz [= beize] mit Eulen, hast keyne kautzen; II 1189 Katze 459 Wär mit katzen jagt, der facht gärn meusz; 586; 592; 594. DWb 3, 1193.

Zingerle 30
Swer iulen vür den valken zamt,
Des sin ist laz, des lop erlamt. Urenheimer.

Uhland, Volksl. 51 V. 6
Der mit katzen gen acker fert,
Der egt mit meusen zů.

Fischart, Praktik (Februar) Wer dan mit gecken zů acker geht, der mus mit gäuchen egen.

Der Sinn ist etwa: Der Erfolg eines Unternehmens hängt ab von den ausführenden Werkzeugen. Vgl. Nr. 261 und 363.

Scheint sonst bei Luther zu fehlen; vgl. aber Dietz I 617 wenn man wil viel rotkelchen vnd vogel fangen, mus man das kützlin oder eine eule auff den kloben oder leimruten setzen, so gehets von statten (EA 25, 337).

*

 << Kapitel 359  Kapitel 361 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.