Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 314
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

314. Ein riegel dafur zihen, schieben

Vgl. Wa III 1682 Riegel 5 ff. Der Sinn ist: den Eintritt oder den Fortgang eines Unternehmens hindern, DWb 8,923.

Bei Luther De W III 360 Wir haben ein Riegel, den schieben wir allhie für, der heisst: gläubet an Gottes Wort. Vgl. EA 48,292 Christus will also sagen: Ich will den Riegel fur die Thür stecken, dasz ihr nicht dahin kommen sollt. Abgeleitet: EA 48,179 Hernacher sagt der Herr Christus, als er im Garten gefangen ward, da die Stunde kam, und Gott den Riegel hat abgezogen: Dies ist eure Stunde. – EA 24,44 (vgl. S.59 und 91) Es ist Ketzerei, wenn man hält, dasz die Sakrament Gnad geben allen, die nit einen Riegel furstecken. Hier handelt es sich um einen theologischen Schulausdruck in der Bedeutung: sich mit Vorsatz gegen die im Sakrament gebotene Gnade verschließen.

An die Ra erinnert auch der abergläubische Brauch des Schloßschließens, wodurch Ehen unfruchtbar gemacht werden sollten. Vgl. Grimm, D. Myth. 4 983.

*

 << Kapitel 313  Kapitel 315 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.