Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 309
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

309. Bissen vber macht essen

Der Sinn ist: Über seine Kräfte hinaus, wider Willen etwas thun. Vgl. DWb 6,1398. Diese Ra fand ich in dieser Form nur in Till Eulenspiegel VII (Neudrucke 55. 56 S. 10). Die VII histori sagt, wie Ulenspiegel das weckbrot oder das semelbrot mit einem andern iungen asz vnd wie er das vber macht essen must. S.11 so kam derselb huszwürt vnd het ein güte schmicken vnd schlüg sie vmb die lenden, das ein iedlicher vber macht essen müst.

Bei Luther findet sich der Ausdruck vber macht z.B. Lösche 68 aber 20 unndt 40 [vom hundert Zinsen] ist ubermacht unndt ist zuviel. Seidemann, Lauterb. Tgb. 26 Es ist alles zu vnnsern Zeittenn vber macht. Es mus brechen oder annders werdenn. 40,196 Unser Sünde und Undankbarkeit ist zu reif und gar ubermacht. Vgl. auch das gleichlautende Partic. Prät. von ›übermachen‹. EA 39,344 wiewohl unter den Fürsten ... solchs auch ubermachet ist. 50,263 Denn es ist zu hoch versuchet und uber machet, dasz er nicht kann noch soll durch die Finger sehen. 50,347 Das ist so grosse und übermachte Bosheit.

*

 << Kapitel 308  Kapitel 310 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.