Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 257
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

256. Die Hende schmieren

DWb 4 2, 342 Der Bestechliche läßt sich die Hände salben, schmieren; die Hände mit Golde schmieren. Schottel 1116 b. Vgl. Wa II 305 Hand 271. 332 Schmiert man die Hände, so hat der Handel bald ein Ende. 715 Er lässt sich die Hände schmieren (salben). V 1403 Hand 994 Die Hände mit Gelde schmieren. Egenolf 46ª Also gehts, wer basz schmiert, der feret basz. Gelt regiert die welt. Schmieren macht linde heut. 228 b; 334 b; 384 b Also můsz mann der welt nit alleyn die händ, sondern auch die kelen schmieren, so gehts dann, sprich ich, so mann bede räder schmieret.

Bei Luther: Weim. Ausg. XVI 570, 9 ›Non accipies munera‹ [Exod. 23, 8] est adagium et pulchrum, wir heissens die hand schmiren und mit silbern buchslin schissen [Nr. 406] ... Wer schmert, der fert [Wa IV 277 schmieren 24].

*

 << Kapitel 256  Kapitel 258 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.