Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 217
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

215. Im Winter hat ein arm man so wol ein frisschen trunck odder kalten keller als der reiche

Vgl. Wa V 271 Winter 72 Im Winter ist der Schnee billig. – Auch: Im Winter hat man nicht nöthig Eis zu kaufen. 73 Im Winter kann der Arme sobald einen frischen Trunk haben als der Reiche. – Dazu vgl. Fischart, Praktik (zum Januar): Wann es in disem Monat gefroren ist, so wird es kül, trocken vnd frisch: vnd wird der Arm gleich so wol ein külen trunk haben als der Reich, wiewol die tränk sind vngleich. Aus dieser Stelle geht hervor, daß das Sprw. eine starke Ironie enthält. Eine Gedankenverbindung mit Nr. 214 ist leicht herzustellen.

Luther drückt sein Wohlgefallen an dem Sprw. aus durch den Zusatz: Mystice et politice pulchrum, den ich dahin verstehe: Das Sprw. paßt für das innere (religiöse) Leben des Menschen so gut als für das äußere (öffentliche).

*

 << Kapitel 216  Kapitel 218 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.