Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 194
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

192. Der man ist an das schwerd gebunden

Vgl. Wa IV 470 Schwert 103 An das Schwert gebunden sein. – Seine Erklärung: »Wol im Bezug auf den Soldatenstand« ist falsch. Die richtige Deutung ergiebt sich aus 68 Schwert, wo willst du mit dem Weibe hin? 74. 75 Was nützt ein langes Schwert, wenn der Arm fehlt, der sich wehrt. 108 Ein Schwert in Kindeshänden. –

Bei Luther tritt der Sinn klar hervor EA 27, 232 Also geht es den Blindenleitern, die gottlich Schrift handeln wollen und das Schwert des Geistis fuhren, das ihn zu schwer ist; und geschieht, wie man sagt: Wer hat hie den mann ans Schwert bunden? 36,192 Wo nicht weise Leute sind, da richt man mit Gesetzen nichts aus. Denn man musz erst den Mann haben, darnach musz man ihm das Schwert an die Seiten gürten. Man musz erst den Hausvater haben, ehe man das Haus anrichte.

*

 << Kapitel 193  Kapitel 195 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.