Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 179
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

177. Hut dich fur den katzen,
Fornen lecken, hinden kratzen

Wa II 1179 Katze 260; vgl. 240. 802. II 16 Gott 229 Gott bewahre mich vor den Katzen u.s.w. Tappius 317 Es seind böse katzen, die für lecken vnnd hinden kratzen. Egenolf 209 b. 296 a. Dann disz seind die schädlichsten feind, die eins frölichen ansehens vnnd traurigen hertzens seind. Ja herrn, die vor augen süsz, zuruck bitter seind, Vornen lecken vnd hinden kratzen. Zingerle S. 80 (vgl. S. 185):

Sy tuet gleich als die chatz,
Die voren leckt vnd hinden chratzt (Vintler 8662).

NS 39,16
Es wil ietzt rätschen iederman
und triben solche koufman schatz
Die vornen leck und hinden kratz.

Luther hat das Sprw. durch Zusatz der ersten Reimzeile in der Handschrift erst nachträglich ergänzt. Vgl. EA 52, 165 Denn jedermann klagt über die falschen Leute, deren die Welt allzeit voll ist, die sich wohl freundlich stellen mit Worten und Geberden und meinen es doch mit dem Herzen nicht, wie das Sprichwort lautet: Gute Wort und nichts dahinter. Item: Hüte dich vor den Katzen, die voren lecken und hinten kratzen. Anspielungen finden sich EA 32, 69 [Agricola] küsset und herzet mich also vorn zu aufs Allerfeinest, hinterwärts aber ist er unser Feind. Vom ›Kätzlein adulatio‹ redet Luther ausführlich 39, 339 Nu ich will und kann nicht mehr davon wissen, denn dasz der Meloschni (so lauts im Hebräischen) Zungendrescher oder (auf deutsch) Wäscher soll und und musz ein fein Kätzlein sein, das vorne lecken und hinten kratzen kann. 21, 215 Siehe da, wie weich Haar hat das Kätzlin; wer dächts, dasz also scharpf Klauen und Zungen in der glatten Haut stecketen? 32, 16 denn ich kenne das Kätzlein wohl [Kardinal Albrecht], pavidum et saevum ingenium. Es hat einen überaus glatten Balg und weiche Tappen, aber versuchs und erzürne es, so sollst du das Kratzen erfahren.

*

 << Kapitel 178  Kapitel 180 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.