Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 161
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

159. Hinaus singen

Beide Ra gehören dem Sinne nach zusammen, kommen auch öfter zusammen vor. Vgl. Wa IV 568 singen 73 Wer im Singen zu hoch anfängt, kommt nicht aus. Egenolf 120 a Also die newlich in ein Regiment kommen, die meynen, es soll alles nach jrn köpffen hinauszgehn, sahens, wie der esel seinn gesang, hoch an, aber wann sie es ein weil treiben, so stossen sie die hörner ab, werden gelinder, vnd hat das lied ein esels final. 362 b Mann sol alle ding mit rath vor wol erwegen, .. ob manns also hinausz bringen mag. Dann fahet mann das liedlin zu hoch an vnnd erligt im singen, so můsz man den spott zum schaden haben. 367 b So mann aber das liedlin zu hoch anfahet zusingen vnnd den bogen überspannen wil, so schnellet er entzwey vnnd můst mitten im lied bestecken.

NB 86, 101
Doch hondt die geuch ein solche art,
Das keiner nit syn singen spart,
Und wil dem andern singen noch,
Das im das liedlin würdt zů hoch
Vnd er das nit erschryen kan.

Der Eselsgesang war von Alters her sprichwörtlich und wird auch oft von Luther erwähnt. Vgl. Otto S. 41 Asinus ad lyram. Grimm, Kinder- und Hausmärchen. Nr. 144 (Das Eselein).

Reineke Vos 5131 He rep, he rarde unde he sank.

Zingerle 30
Die nahtegal dicke müet
swa ein esel od ohse lüet (Freidank 142, 9).

Vgl.: Esel singen schlecht, weil sie zu hoch anstimmen (Simrock 2173). –

NS 73, 21
wissen als vil von kirch regieren
als müllers esel kan quintieren.

Bei Luther Weim. Ausg. VII 676, 3 ob yhr wol soviel davon wisset, als der Esell von der Musica. EA 25,192 Aber der Esel fing sein Lied zu hoch an und dacht, die Deutschen würden es nicht merken. 27, 110 Der Esel versteht das Saitenspiel nit, man musz ihm Disteln furlegen. 27, 258 stimpst wie der Esel mit der Nachtigall. 27, 280 so soll es einem Versifexen gehn, wenn er ein Philosophus und Theologus sein will, gleich als einem Esel gaht mit der Sackpfeifen. 28, 354 Was ists, dasz ein Esel will den Psalter lesen, der nur zum Sacktragen gemacht ist. 30, 224 Verstehens so wenig, als der Esel den Psalter. 39, 127 zur Sachen geschickt als der Esel zur Harpfen. 39, 283 Das ist eben, als wenn der Esel auf der Harfe spielen und die Sau spinnen wollt; ihre Pfoten sind subtil und wohl dazu geschickt.

Hieran schließen sich dann die Ra EA 2 17, 339 sie werdens ja nicht so hoch hinaussingen, wie sie es angefangen haben, wären sie noch so kraus. 22, 269 es kost mich nicht mehr Muhe, denn dasz ich dir zusehe, wie du ein solch hoch Liedlin hinaussingst. 26, 53 Das Lied wollt meiner Stimme zu hoch werden. 39, 293f. Fürwahr, David hat das Liedlin hoch angefangen ... noch hat ers hinausgesungen. 39, 299 ausgenommen, dasz ers ja nicht besser mache denn David und solch Lied ja nicht höher singe, er wird sonst gewiszlich heisch werden und eine Sau machen, ehe er fünf Noten erreicht. 41, 64 Also haben die lieben Heiligen diesen Vers gesungen und müssen ihn vollend bis ans Ende singen. 48, 192 wollen zusehen, wie sie es hinausführen, wie sie das Lied hinaussingen, wie es die Jüden hinausgesungen haben. 48, 231 obgleich die Pharisäer blieben hernach wie zuvor, dennoch können sie es nicht hinausführen, denn es stehet nicht in ihren Händen. Sie bleiben wohl in ihren Gedanken, die sie geschöpft haben, aber sie singen das Lied nicht hinaus. 48, 357 sie gedachten, das Lied ist zu hoch angefangen, er wirds nicht hinaussingen. 49, 34 sie werdens doch nicht hinaussingen, ob sie itzt alle noch viel böser wären. De W II 115 Schweigen werde ich nicht und ob mirs nicht wurde gelingen, hoffe ich doch, ihr Bischöfe sollt euer Liedlin nicht mit Freuden hinaussingen. II 422 Aber diesem Prediger mangelt, dasz er zu hoch anhebt und wirft die alten Schuhe weg, ehe er neue hat.

*

 << Kapitel 160  Kapitel 162 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.