Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 135
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

132. Den boltzen fiddern

Wa I 429 Bolzen 16 erklärt: »Jemand zu seinem Vorhaben behülflich sein, ihm Mittel und Wege dazu an die Hand geben.« Vgl. 4 Der die boltzen fiedert vnd der sie abscheust, sind beid in gleicher schuld. 5 (1) Einer macht die boltzen, der ander verscheust sie. 13 Alles zu Bolzen drehn = Alles übel auslegen. IV 1032 Bolzen 12. 24. DWb 2, 235.

SZ 7,12
Den ich des frummen adels byn
Der fil verheisst an eyn kerb boltz
Zů letst dir fidret eynen boltz
Und schneid dirs an eyn kerbboltz an. ..

Im eigentlichen Sinne bei Mathesius (VII. Predigt) S. 147 Churfürst Friderich zu Sachsen hatte sein Drebezeug vnd schifftet vnd fidert Bóltze, die offtmals ander leut verschossen.

Bei Luther nur Anspielungen EA 32, 41 Mendacem oportet memorem esse. Wer lügen will, der solls nicht so krumm drehen, damit ers auch fiddern könnte. 51, 89 Drehet und fiedert Gottes Wort mit Glossen.

Der Sinn der Ra ist also eigentlich der: einen Satz oder Gedanken so zurecht drehen und mit (betrüglichen) Worten ausstatten, daß man damit den Nächsten treffen und überwältigen kann, wie mit einem wohlgedreheten und mit Federn besteckten Bolzen.

*

 << Kapitel 134  Kapitel 136 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.