Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Martin Luther >

Luthers Sprichwörtersammlung

Martin Luther: Luthers Sprichwörtersammlung - Kapitel 104
Quellenangabe
typetratate
authorMartin Luther
titleLuthers Sprichwörtersammlung
publisher Weimar Hermann Böhlaus Nachfolger
year1900
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140607
projectidfa9dc5ac
Schließen

Navigation:

101. Fur dem hamen fisschen

Wander bezeichnet II 290 Hamen 5 Mit güldin Hamen fischen als aus Luthers Ms. herrührend; gemeint ist 6. Die Ra ist bei Luther häufig und heißt nach Dietz I 671 (vgl. DWb 3, 1683) verkehrtes, ungereimtes unternehmen. Er giebt folgende drei Nachweise: Darumb acht ichs, es sey vor dem garn gefisscht, so man umb verteidigung willen des euangelj sich wider die oberkeit legt (len. (1568) 6, 3 b = DeW III 562); dasz s. f. g. nicht zu sehr eile und solche gottliche Mittel nicht verjeuche [verjeche?] und zurstreue, wie man pflegt für dem Hamen zu fischen (De W III 335); da mögen wir wol zusehen, sonst fischen wir für dem Hamen (Tischr. 228 a). – Andere Stellen sind EA 48, 178 f. Ja, sagen sie, was gehet uns das Stündlin an? wir wollens dennoch thun und fur dem Hamen fischen. Ja, so wirst du auch nicht Fische, sondern Kröten fahen. Das heisst durch den Zeiger hindurch gerumpelt. 64, 307 Wer aber mehr auf das Ungewisse denn auf das Gewisse, mehr auf das Andere denn auf dies Häuptstücke sehen will, der fischet fur dem Hamen. DeW III 321 = V 250 O behüt Gott für dem Gräuel: das hiesse freylich recht für dem Hamen fischen und Gewalt für Recht gebraucht. IV 219f. Summa, wir wollen beten und hoffen, bis vollend ganz gut werde und nicht fur den Hamen fischen, noch bey Huy sprechen, ehe wir recht gründlich eins werden. V 54 Denn sollten wir ohn Not so eilen und Gott fur dem Hamen fischen, möchten wir umbsonst arbeiten. VI 113 uti non necesse sit ante hamum piscari. Dazu vgl. NB 90 Vor dem berren [= kleines Fangnetz] vischen.

Wer vogel wil im lufft erwischen
      Und all zyt vor dem berren vischen,
Der sol mirs nit für übel han,
      Ob er offt kein ergreyffen kan.

Schmeller, BW I 261 Wer vor dem pern fischen wil, der mag sein arbeit verliesen. In demselben Sinne Wa II 290 Hamen 3 Achter den Hamen fisken. I 1040 Fischen 6 Es ist bös fischen hinterm Netz. Egenolf 295 a erklärt die Ra. Wann sich einer will schön machen, ehe er beklagt wirdt ... Ju schreien, eh mann übern graben kompt.

*

 << Kapitel 103  Kapitel 105 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.