Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Lukian von Samosata >

Lügengeschichten und Dialoge

Lukian von Samosata: Lügengeschichten und Dialoge - Kapitel 45
Quellenangabe
typenarrative
booktitleLügengeschichten und Dialoge
authorLukian von Samosata
translatorChristoph Martin Wieland
year1985
publisherGreno Verlagsgesellschaft
addressNördlingen
isbn3921568153
titleLügengeschichten und Dialoge
pages3-611
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

X.

Chelidonion, Drose.

Chelidonion. Kommt denn der junge Klinias nicht mehr zu dir, liebe Drose? Es ist schon so lange daß ich ihn nicht mehr bey euch gesehen habe.

Drose. Nicht mehr, liebe Chelidonion. Sein Lehrer hat es ihm verboten.

Chelidonion. Und wer ist denn der? doch nicht der Fechtmeister Diotimus? denn der ist einer meiner guten Freunde.

Drose. Nein, der verdammte Philosoph Aristänetus ists.

Chelidonion. Wie? der finstre übelgekämmte bockbärtige Kerl, der immer mit den jungen Herren in der Pöcile auf und abspaziert?

Drose. Dieser nehmliche Windmacher. O daß ich ihn doch an seinem eignen langen Bart aufgehangen am Galgen verdorren sehen möchte!

Chelidonion. Aber was ficht den Menschen an, daß er dem Klinias solche Dinge in den Kopf setzt?

Drose. Das weiß ich nicht; aber dieß weiß ich, daß Klinias, dessen erste Liebe ich war, und der vom ersten Tage an da er sich zu mir hielt, nicht eine einzige Nacht ausgeblieben ist, in diesen verwichnen drey ganzen Tagen sogar unsre Gasse ausgewichen hat. Ich weiß selbst nicht wie mir dabey zu Muthe wurde; genug, es machte mich unruhig, und da schickte ich meine Nebris, daß sie sich auf dem großen Platze oder in der Stoa nach ihm umsehen sollte. Diese sagt, sie habe ihn mit dem Aristänetus auf und abgehen sehen; sie habe ihm von ferne zugewinkt; er sey darüber roth worden und habe auf den Boden gesehen, aber von dem an die Augen nicht wieder aufgeschlagen. Da er sie nun, wiewohl sie ihm bis an die doppelte Pforte nachgieng, nicht wieder ansehen wollte, kam sie zurück, ohne mir etwas zuverläßiges berichten zu können. Du kannst leicht denken wie übel ich seit dem meine Zeit zugebracht, da ich unmöglich errathen konnte was dem jungen Menschen fehle. Hab' ich ihm denn irgend was zu Leide gethan, sagte ich; oder liebt er eine andere? Oder hat ihm sein Vater mein Haus verboten? Indem mir eine Menge solcher Gedanken durch den Kopf liefen, kam sein Dromo Abends spät, und brachte mir diesen Brief von ihm. Lies ihn selbst, Chelidonion! Du hast doch wohl lesen gelerntAllem Ansehen nach hatte es die gute Drose selbst nicht gelernt, wiewohl sie ihre blinde Seite so ziemlich zu verbergen weiß..

Chelidonion. Laß sehen! die Handschrift ist nicht sehr leserlich; die Buchstaben schlingen sich in einander und verrathen die Eilfertigkeit des Schreibers. (Sie liest) »Wie sehr ich dich geliebt habe, meine Drose, darüber rufe ich die Götter zu Zeugen an –«

Drose weint. Hi! Hi! Der Unglückliche schreibt mir nicht einmal einen GrußMit diesem einzigen Zug steht die ganze Drose vor uns da!!

Chelidonion fortlesend. »- und auch jetzt laß' ich nicht aus Haß sondern aus Nothwendigkeit von dir. Mein Vater hat mich dem Aristänet übergeben, um der Philosophie mit ihm obzuliegen. Dieser hat alles, was zwischen uns vorgegangen, ausgekundschaftet, und mich sehr stark deswegen ausgescholten. Er sagt, es sey meiner, als eines Sohnes des Architeles und der Erasiklead. i. sehr vornehmer Leute, wie sich schon aus den vornehm klingenden Nahmen bey den Griechen schließen ließ., unwürdig, mit einem Mädchen von deiner Profession Umgang zu haben, und es sey viel besser die Tugend der Wollust vorzuziehen –«

Drose. Mög' er nie des Lebens froh werden, der alte Narr, der einem jungen Menschen solche Dinge lehrtEin zweyter Charakterzug, der den ersten vollendet. !

Chelidonion liest fort. »Ich bin also genöthiget ihm Folge zu leisten. Denn er geht mir auf allen Tritten und Schritten nach, und hütet mich aufs schärfste, so daß ich ausser ihm selbst keinen Menschen nur ansehen darf. Wenn ich mich recht vernünftig aufführe, sagt er, und ihm in allem folge, so verspricht er mir, ich werde höchst glücklich seyn und ein tugendhafter Mann werden; nur müsse ich mich schlechterdings durch Arbeit und Enthaltsamkeit dazu geschickt machen. Dieß ist alles was ich dir schreiben kann, da ich es nur verstohlner Weise thun muß. Und so lebe dann wohl und sey glücklich und denke zuweilen an Klinias!«

Drose. Was sagst du zu dieser saubern Epistel, Chelidonion?

Chelidonion. Alles übrige klingt wie Scythisch: aber das »denke zuweilen an Klinias« führt ein wenig Hoffnung bey sich.

Drose. So kam es mir auch vor; aber indessen sterbe ich vor Liebe. Nun sagt mir Dromo: der Aristänet sey ein Päderast und brauche die Wissenschaften nur zum Vorwand, um die schönsten jungen Leute an sich zu ziehen; er rede viel und oft in geheim mit Klinias und mache ihm große Versprechungen, als ob er ihn den Göttern gleich machen wolle; auch lese er ihm gewisse erotische Dialogen der alten Philosophen mit ihren Schülern vor, und sey, mit Einem Wort, immer um den jungen Menschen herum. Er drohte auch, der Dromo, daß er es dem Vater seines jungen Herren sagen wolle.

Chelidonion. Du hättest dem Kerl die Kehle tüchtig schmieren sollen!

Drose. Das hab' ich auch gethan; er ist aber ohnehin mein, denn der Mund wässert ihm gewaltig nach meiner Nebris.

Chelidonion. Wenn das ist so sey gutes Muthes, es wird alles nach Wunsche gehen. Ich denke, ich will auch an eine Mauer im Ceramikus, wo Architeles zu spazieren pflegt, mit großen Buchstaben schreiben: Aristänet verführt den Klinias – damit ich dadurch die Anklage des Dromo unterstützen helfe.

Drose. Aber wie willst du das schreiben daß dich niemand gewahr wird?

Chelidonion. Bey Nacht, Drose, und mit einer Kohle.

Drose. Glück zu! Wenn du mir kämpfen hilfst, so hoffe ich noch wohl über den windichten Aristänet Meister zu werden.

 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.