Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Ladislaus Pyrker >

Lieder der Sehnsucht nach den Alpen

Johann Ladislaus Pyrker: Lieder der Sehnsucht nach den Alpen - Kapitel 18
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Sehnsucht nach den Alpen
authorJ. L. Pyrker
year1845
publisherJ. G. Cotta'scher Verlag
addressStuttgart und Tübingen
titleLieder der Sehnsucht nach den Alpen
pagesIV-VII, 1-67
created20040328
sendergerd.bouillon
firstpub1845
Schließen

Navigation:

17. Meine Berge.

        Seh' ich euch dort in nebelgrauer Ferne
    Emporgethürmt in's blaue Himmelszelt,
Und nun vom Mond im milden Glanz der Sterne,
    Nun von dem Gluthenhauch der Sonn' erhellt,
Mir winken – O wie zög' ich da so gerne
    Zu euch! Das Herz pocht auf, die Thräne fällt,
Ergriffen senkt der Geist die regen Schwingen,
Und heiß vor Sehnsucht will das Herz zerspringen.

Oft wandelt' ich in euren Wolkenräumen
    Im jugendlichen Herzensmuthe hin;
Was Sterbliche sich sonst vom Glücke träumen,
    Ward dann mir stets zum sicheren Gewinn:
Denn jedem Gräschen sah ich es entkeimen,
    Und hob's an meine Brust mit frohem Sinn:
Entrückt der Eb'ne qualmbelad'nen Triften,
Fühlt' ich mich frei in euren freiern Lüften.

So schwand mir dort der Abend, so der Morgen
    In eurer schönsten Stunden gold'nem Schein;
Vor jedem herben Lebenszwang geborgen
    Jauchzt' ich laut auf – die ganze Welt war mein!
Nun kömmt die Nacht mit ihren Grau'n und Sorgen;
    Der Pilger steht auf öder Wüst' allein:
Dem harten Schicksal muß er, trauernd, weichen,
Und fern von euch sein dunkles Ziel erreichen!

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.