Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Ladislaus Pyrker >

Lieder der Sehnsucht nach den Alpen

Johann Ladislaus Pyrker: Lieder der Sehnsucht nach den Alpen - Kapitel 15
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Sehnsucht nach den Alpen
authorJ. L. Pyrker
year1845
publisherJ. G. Cotta'scher Verlag
addressStuttgart und Tübingen
titleLieder der Sehnsucht nach den Alpen
pagesIV-VII, 1-67
created20040328
sendergerd.bouillon
firstpub1845
Schließen

Navigation:

14. Der Alpensee im Mondlicht.

Ein Phantasiegemählde.
            Seh' ich den fernen Alpensee
    Im Mondenschein vor mir:
Da faßt mein Herz ein leises Weh' –
    Ich kann doch nichts dafür!
Es schweigt umher der dunkle Wald,
Der sich im Fluthenspiegel mahlt;
    Des Mondes trüber Schimmer
    Weckt dort im Goldgeflimmer
        In mir ein Weh', ein Weh'!

Dringt mir vom fernen Alpensee
    Dann Hörnerklang ans Ohr:
Da bebt mein Herz vor süßem Weh'
    So fühlt' ich's nie zuvor.
Im Wald hin tönt es nah' und fern.
Vor Freude glänzt ein jeder Stern,
    Und mit des Mondes Strahlen
    Sieht man die Wellen dahlen:
        Ich schwelg' im süßen Weh'.

Seh' ich am hellen Alpensee
    Des Fischers Wittwe steh'n:
Da faßt mein Herz erneutes Weh',
    Und will nicht mehr vergeh'n;
Sie ringt die Händ', und weint hinab:
Dort sank ihr Mann ins Wellengrab,
    Als er die Netze senkte,
    Und rasch den Kahn umlenkte:
        Laut hallt umher ihr Weh'!

Ich schaue nach dem Alpensee
    Bis gegen Mitternacht;
Bald dünkt es mich: hier springt ein Reh,
    Bald dort ein Hirsch, erwacht.
Die Eulen krächzen durch den Wald,
Daß laut das Ufer widerhallt.
    Wo düstere Gestalten,
    Gespenstisch dräuend, walten,
        Und ächzen Ach, und Weh!

Nun schwebt vom lichten Alpensee
    Ein dichter Nebel auf,
Und fleugt, wie sturmgepeitschter Schnee,
    Heran im schnellen Lauf.
Ein Schauder weht vom Fels herab,
Ich eile heimwärts, rasch bergab:
    Denn furchtbar ist's zu weilen,
    Wo Geisterstimmen heulen
        Am Alpensee ihr Weh!

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.