Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 98
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

30. Gottfried von Nifen.

4. Verstummen.

       

    Haid und Aue stand in Blüthe
Bei des süßen Maien Güte:
Die sind beide worden fahl.
    Auch will nun der Winter zwingen
Kleiner Vöglein süßes Singen,
Daß sie schweigen allzumal.
    Sollt ich auch darüber klagen,
Klag ich doch um andre Noth.
Sollt ich es der Lieben sagen,
Nach ihrer Minne jammr ich mehr
        als nach den lichten Rosen roth.

    Süße Minne, meine Sinne
Jammert nach der Lieben Minne:
Minne, hilf, es ist wohl Zeit.
    Minne, Du magst Trauern wenden,
Herzen Hochgemüthe senden,
Deine Macht ist groß und weit.
    Minne, sieh, ich huldge dir,
Minne, der ich eigen bin:
Süße Minne, gäbst du mir
Des minniglichen Weibes Leib,
        so wär mein Trauern ganz dahin.

    Minne, weist du, wen ich meine?
Minne, Sie ist es alleine,
Der ich mich zu eigen gab;
Minne, sie, die minnigliche,
Minne, sie, die wonnigliche.
Weist du, Minne, was begab
    Sich noch neulich erst bei ihr,
Als ich vor der Lieben saß?
Minne, sieh, du thatest mir,
Daß ich kein Wort vor Freuden sprach
        und meiner selber ganz vergaß.

 << Kapitel 97  Kapitel 99 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.