Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 97
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

30. Gottfried von Nifen.

3. Scheinfroh.

   

    Wohlauf nun, grüßen
Wir den süßen
Mai, der büßen
Will des Winters Pein.
    Der uns will bringen
Vöglein Singen,
Blumen entspringen
Läßt beim Sonnenschein.
    Da wo man eh
Sah kalten Schnee,
Da sieht man Gras
Von Thaue naß
(Schauet das),
Die Blumen und den Klee.

    Draußen im Walde
Auf der Halde,
Da hört man balde
Wonniglichen Schall.
In süßer Weise
Wohl zu Preise
Hoch und leise
Singt die Nachtigall.
    Der Vöglein Sang
Tönt zum Empfang
Des süßen Maien.
Mägde, Laien,
Laßt uns reihen
Den lieben Sommer lang.

    Des Maien Blüthe,
Des Sommers Güte
Hochgemüthe
Giebt den Vögelein.
    Ich habe keine
Lust, die reine
Tröst alleine
Denn das Herze mein.
    Ihr braunes Haar,
Ihre Augen klar,
Ihr rother Mund,
Davon ist wund
Meines Herzens Grund
Wie oft ich scheinfroh war.

 << Kapitel 96  Kapitel 98 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.