Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 9
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

5. Markgraf Otto von Brandenburg mit dem Pfeile.

1266–1308.

1. Räumt den Weg!

       

    Räumt den Weg vor meiner lieben Frauen
Und laßt mich ihren reinen Leib ersehen.
    Den möcht ein Kaiser wohl mit Ehren schauen,
Das hör ich ihr die Menge gern gestehen.
    Drum muß mein Herz in hohen Lüften steigen:
Ich will ihr Lob und Ehre nicht verschweigen;
Wo sie wohnt, dem Lande muß ich neigen.

    Botin seid, Frau Minne, mir alleine,
Sagt der Lieben, die ich herzlich minne,
    Sie ists, die ich mit ganzer Treue meine,
Ob sie mir oft gar benimmt die Sinne.
    Wohl möchte sie mir hohe Freude machen:
Will ihr rother Mund mir lieblich lachen,
So schläft mein Leid und muß mein Heil erwachen.

    Ich bin beschwert mit einem Doppelleide,
Seht, ob mir das die Freude wohl vertreibe:
    Die lichten Blumen falben auf der Haide,
Auch leid ich Noth von einem reinen Weibe.
    Die mag mich heilen wohl und wohl verwunden:
Bedächte sie sich noch in kurzen Stunden,
So wüst ich, all mein Kummer wär verschwunden.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.