Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 8
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

4. Herzog Johann von Brabant.

3. Immer dienen ohne Lohn.

               

    Ungleich steht uns zwein der Muth,
Mir und den Vögelein, den kleinen:
    Sie erfreuen sich der Bluth,
Die sie aus den Zweigen sehen scheinen.
    Sie wollen drunter ruhen diesen Maien lang
Und vor uns erneuen ihren Lustgesang.
        Immer dienen ohne Lohn,
        Das ist jämmerlich:
        Wißt ihr, wer das hat gethan?
        Seht, das bin Ich.

    Stät verbleiben will ich ihr,
Und will nimmer von ihr wanken.
    Lohnt sie das mit Undank mir,
Wohin dann wend ich die Gedanken?
    Nicht also doch, Frau Venus, laß erbarmen dich
Und bitte die Liebe, daß sie tröste mich.
        Immer dienen ohne Lohn,
        Das ist jämmerlich.
        Wißt ihr, wer das hat gethan?
        Seht, das bin Ich.

    Ich dulde Schmerzen, die nicht heilen,
Nacht und Tag und alle Stunden.
    Das thut Sie mit den Minnepfeilen:
Die erfrischen mir die Wunden.
    Sie sind unverbunden, das ist allzuhart,
Endlich muß ich jagen auf der Wiederfahrt.
        Immer dienen ohne Lohn,
        Das ist jämmerlich.
        Wißt ihr, wer das hat gethan?
        Seht, das bin Ich.

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.