Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 59
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

26. Reinmar der alte.

5. Geheimer Kummer.

       

    »Frau, wo blieb eur schöner Leib,
Wer hat euch, edle Herrin, den benommen?
    Ihr wart ein wonnigliches Weib:
Von eurer Farbe seid ihr nun gekommen.
    Das ist mir leid und schafft mir Schwere:
Wers verschuldet hat, den fälle
        Gott und nehm ihm gar die Ehre.«

    »Wovon wär ich schön wohl noch
Und hohen Muthes, wie ein ander Weib?
    Hab ich meines Willens doch
Kaum so viel, daß ich Leben mag und Leib
    Hüten vor der Bösen Neide,
Die mich beschuldigen und zwingen,
        daß ich einen Ritter meide.

    »Solche Noth und ander Leid
Hat mir der Farb ein gutes Theil benommen;
    Doch freut mich sein gewisser Eid,
Den er gelobte, bald hieher zu kommen.
    Wüst ich, daß es also wäre,
So hätt ich nie seit langen Tagen
        vernommen also liebe Märe.

    »Lachen will ich stäts ihn an,
Kommt mir der Tag, daß ihn mein Aug ersieht,
    Wie ich es nicht laßen kann
Vor Freude, daß mir also wohl geschieht.
    Eh ich dann mich von ihm scheide,
Will ich zu ihm sprechen: Gehn wir
        Blumen brechen auf der Haide.«

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.