Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 14
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

7. Markgraf Heinrich der Erlauchte von Meißen.

2. Trost.

     

    Von allen Freuden wollt ich gehn,
Da gab mir Trost ein rother Mund:
    Er sprach, ich sollt in Freuden stehn,
Er wollte machen mich gesund.
    Will er dem Herzen Trost verleihn
Erst mit so freudenreicher That,
Ahi! wie selig wollt ich sein!

    In Freuden mag ich immer sein.
Der Ehre pflegen manches Jahr,
    Will es ein holdes Weib verleihn,
Daß ich der Sorgen werde bar.
    Ihr Mund hat solche Stätigkeit,
Nun er gesprochen hat das Wort,
Behüten mag er mich vor Leid.

    Ja reicher Gott, wie sanft es thut,
Wen freundlich grüßt ein lieblich Weib,
    Dem wird so freudenreich der Muth
Als ob das Herz ihm und der Leib
    In Lüften flöge wunderbar;
Ihm schwingt der Sinn sich hoch empor
Als wie der edle Adelaar.

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.