Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 126
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

45. Neidhart von Reuenthal.

5. Die Hut.

       

    Ich vernahm
Nie der Vöglein Singen
        so wonnesam.
Wohl dir, Sommerlust! Ich bin dem Winter gram.
    All sein Zwang
Wendet manchen süßen Sang
Uns allen:
Wem soll das gefallen?

    Blumig gar
Ward der grüne Anger,
        des nahm ich wahr
An den Rosen, die der Mai uns sendet dar.
    Drum ist Zeit,
Daß die Nachtigall den Streit
Behalte;
Zergangen ist die kalte.

    Hochgemuth
Sollen sein die Jungen,
        das wäre gut.
Weh mir, sprach ein frohes Kind, ich bin in Hut.
    Oeffentlich
Darf ich nimmer freuen mich:
Gott wollte,
Daß Niemand hüten sollte!

    Sonder Mal
Sind der Mädchen Kleider,
        ihre Zöpfe fahl.
Dürft' ich wünschen, müst ich in dem Reuenthal
    Herrin sein.
Leider ist die Mutter mein
Des Muthes,
Wir spielten selten Gutes.

 << Kapitel 125  Kapitel 127 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.