Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 122
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

45. Neidhart von Reuenthal.

1. Der Vogel.

       

Eine Alte vor den Reihen trat,
Die mehr als tausend Runzeln hat.
»Tochter, hüte wohl das Haus;
Ich will freudenvoll hinaus.«

»Mutter, was ist euch geschehn?
Was nur habt ihr heur ersehn?
Ists doch mehr als dreißig Jahr,
Daß ihr truget graues Haar.«

Sie schwang sich wie ein Vogel auf:
»Heuer will ich sein wohlauf.
Sieh nur meine Hüften jung:
Die thun noch manchen frohen Sprung.

»Tochter, hüte Haus und Thor:
Laß mich springen aus und vor.
Nimm des Knappen dort nur wahr,
Der da trägt das falbe Haar.«

»Mutter, Ich will euch vertreten:
Der hübsche Knapp hat mich gebeten.
Er kürzet uns die Weile lang«.
Herr Nithart diesen Reihen sang. (?)

 << Kapitel 121  Kapitel 123 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.