Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 12
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

6. Der Herzog von Anhalt.

1212–52.

Wölfisches Betragen.

           

    Ich will den Winter empfahn mit Gesange,
Da geschwiegen nun sind die kleinen Vögelein.
    So wehe noch wurde mir nie von seinem Zwange,
Daß ich die Freuden der Minne ließe sein.
    Das dank ich der lieben Frauen allein,
Ihrem rothen Mund, ihrer lichten Wange.
Ihre Güte, dazu ihr minniglicher Schein
Zierten ein Land wohl allum den Rhein.

    Wohl mir, ja wohl, mir ist wohl zu Muthe,
Daß die argen Schälke mir tragen Haß.
    Sie entehren sich nur, und ich minne die Gute,
Da Gott mich nicht zu berathen vergaß:
    Er erschuf mir, nun merket euch alle, was:
Ein Weib, die mich so zu empfangen geruhte,
Daß zu leben mich freuen muß beßer als baß;
Des seh ich an schalkhaftem Volke nicht das.

    Möchten sie dem Walde zu lauben verbieten,
Und der Haide zu blühen, sie würden es wagen.
    Möchten sie's rathen, wie gern sie das riethen!
Daß man aller guten Freude müst entsagen.
    Wie die Wölfe sollten die Leute sich betragen.
Ich will mich vor guter Freude nicht hüten:
Freude und Ehre, die laßt euch behagen,
So hört' ich die Gute, die Liebliche sagen.

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.