Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Lieder der Minnesinger

Karl Simrock: Lieder der Minnesinger - Kapitel 102
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder der Minnesinger
authorKarl Simrock
firstpub1857
year1857
publisherR. L. Friederichs
addressElberfeld
isbn
titleLieder der Minnesinger
pages
created20070301
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

33. Walther von Klingen.

1. Vergebliche Hut.

     

    Blumen seh ich schön entspringen,
Vor dem Walde blüht ihr Schein.
    Darum muß mein Herze ringen
Nach der lieben Herrin mein.
    Will sie mir noch gnädig sein,
Mit den Vögeln wollt ich singen,
Uns den lieben Sommer bringen.

    Maienblüthe, Ihre Güte
Gleichen wohl einander sich.
    Wo die Rosen stehn in Blüthe,
Die sind nicht so minniglich
    Als mein Lieb, des freu ich mich;
Doch bekümmert mein Gemüthe,
Daß man so der Schönen hüte.

    Alle Hut mag nicht genügen,
Stehl ich mich einst zu ihr hin.
    Wohl mag das die Gute fügen,
Freundschaft hehlt ein kluger Sinn.
    Alle Hut bringt nicht Gewinn:
Find ich sie allein in Gnaden,
Kann uns alle Hut nicht schaden.

    Gott, wie brennt mir Glut im Herzen
Nach der lieben Frauen mein,
    Heller wohl als tausend Kerzen:
Gott, ach sollt ich bei ihr sein.
    Sie ist schön und ist so fein
Wie das Veilchen ist im Merzen,
Die mir schafft soviel der Schmerzen.

 << Kapitel 101  Kapitel 103 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.