Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Ostwald >

Lieder aus dem Rinnstein

Hans Ostwald: Lieder aus dem Rinnstein - Kapitel 98
Quellenangabe
authorVerschiedene Autoren
editorHans Ostwald
titleLieder aus dem Rinnstein
publisherKarl Henckell & Co.
year1903
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20180126
projectid9ad00744
Schließen

Navigation:

Amanda.

Niemals ist es zu empfehlen,
daß sich eine Maid, die liebt,
ohne ihm sich zu vermählen,
einem Mann zu eigen gibt.

Hat sie aber doch verleugnet
einmal alle Konvention,
mach' sie ja sich ungeeignet
vorher für der Liebe Lohn.

Denn die Männer sind doch schließlich
Leute, denen nicht zu trau'n,
und die Folgen sind verdrießlich
ganz alleine für die Frau'n.

Laßt euch einen Fall berichten,
wo dies klar zutage tritt,
und wer Töchter hat und Nichten,
sei durch ihn gewarnt hiermit.

Eine Maid hat er betroffen,
die stets keuschen Sinn bewies,
die das beste ließ erhoffen
und die nur Amanda hieß.

Doch als Leid auf Leid sich häufte,
ward zuletzt sie so bedrängt,
daß sie erst ihr Kind ersäufte
und sich selber dann erhängt'!

Einem Mann nur war's gelungen,
der Verführten sich zu freu'n,
doch sie hatt' sich ausbedungen,
daß er sie zum Lohn sollt' frei'n.

Und so harrte sie der Heirat,
doch als sie die Zeit fühlt' nah'n,
da entschwand auf einem Zweirad
jäh der saubere Galan.

Und es kam die schwere Stunde,
die sie ganz alleine fand,
wo mit kummervollem Munde
sie sich unter Schmerzen wand.

Wie die Liebe selbst beseligt,
ihre Folge tut es nicht,
und zumal, wenn unverehlicht
eine Jungfrau Kinder kriegt.

Denn die Welt find't das nicht schicklich,
und Amanda floh die Welt,
ach, ihr Los war unerquicklich,
ganz besonders ohne Geld.

Ganz geheim und beistandsohne,
unter Wimmern und Gekrächz,
gab sie's Leben einem Sohne
und zwar männlichen Geschlechts.

Ihre Stunde war vorüber
und verhallt der grause Schrei:
Ach, sie wollte wahrlich lieber
draufgegangen sein dabei.

Erst noch war sie sehr erschüttert,
und der Tränen manche floß,
aber dann ward sie erbittert
auf den schnöden Bettgenoß,

welcher sie im Stich ließ meuchlings
ohne Geld und Unterhalt,
wütend um den Arm des Säuglings
war Amandas Faust gekrallt.

»Wovon soll ich Dich nun kleiden,
und womit Dich pflegen, Kind?
Sage mir, wo ich uns beiden
Bleibe, Kost und Wartung find'!

Menschen, fremd und angehörig,
stoßen mich von ihrer Tür,
sagen, eine Dirne wär' ich,
Kind, mein Kind, was machen wir?«

Doch das Kind mit bleichem Munde
schrie, jedweder Antwort bar,
was ja anders auch im Grunde
nicht wohl zu verlangen war.

Und Amanda von dem Lager
hob sich auf mit Weh und Ach,
und sie sah sich wieder mager,
doch sie war noch äußerst schwach.

Ihre Mutterlieb' erwachte.
Zärtlich nahm sie auf den Arm
ihren Sprößling, küßt' ihn sachte
und preßt' dann ihn an sich warm.

Und sie hüllt' das Kind in Decken,
trug es an den Ort erregt,
dessen sonst zu andern Zwecken
man sich zu bedienen pflegt.

Sagte: »In ein bessres Leben
sollst Du jetzt, mein Liebling, gehn.«
Tat ihm auch die Brust noch geben,
rührend war es anzusehn.

In den Trichter, erst das Köpfchen,
steckte sie's – o grausig Los!
Drückte dann aufs Messingknöpfchen,
bis das Wasser sich ergoß.

Und sie sah in tausend Aengsten,
wie sich's durch den Trichter wand.
Einen Zeh sah sie am längsten,
bis auch der zuletzt verschwand.

Einmal hörte sie's noch glurksen,
dann ward's stille nach und nach,
und um selbst sich abzumurksen,
ging sie in ihr Schlafgemach.

Und sie legte sich zum Schlummer
eine Schlinge um den Hals,
da sie in dem großen Kummer
sterben wollte ebenfalls.

Als man sie des Morgens weckte,
fand man sie als Leiche nur.
Aber, wo der Säugling steckte,
davon fand man keine Spur.

Also starb Amanda Klopfer,
– dieses war ihr Vatersnam' –
sie, die als der Liebe Opfer
um ihr bischen Leben kam.

Schuld an ihrem Mißgeschicke
hatte auch die Konvention
und zumal in seiner Tücke
ihr Galan, der Schandpatron.

Und das Geld, das schon so viele
hoffnungsvolle Leben fraß,
war auch wieder hier im Spiele,
weil sie eben keins besaß.

Wär' Amanda eine reiche
Dame, hätt' sie der gefreit,
und des Kinds und ihre Leiche
lebten sicherlich noch heut.

Erich Mühsam.

 << Kapitel 97  Kapitel 99 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.