Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Ostwald >

Lieder aus dem Rinnstein

Hans Ostwald: Lieder aus dem Rinnstein - Kapitel 36
Quellenangabe
authorVerschiedene Autoren
editorHans Ostwald
titleLieder aus dem Rinnstein
publisherKarl Henckell & Co.
year1903
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20180126
projectid9ad00744
Schließen

Navigation:

Der Wandergesellen Uebermut.

Wenn's kommt um die Weihnachten,
da werden die Meister stolz;
sie sprechen zum Gesellen:
»Geh' naus und hack' mir's Holz.«

»Hack' mir's nur groß und klein,
trag mir das Wasser 'rein,
so wirst du diesen Winter
ein braver Geselle sein.«

Wenn's nun kommt um die Frühlingszeit,
so sein die Burschen risch,
sie nehmen ihren Degen
und treten vor Meister's Tisch.

»Ei Meister, jetzt woll'n wir wandern,
jetzt kommt die Wanderzeit,
du hast uns diesen Winter
gehudelt und gefeit.«

»Geselle, willst du bleiben,
zehn Taler leih' ich dir,
und fünfe gibst mir wieder,
und fünfe schenk' ich dir.

»Ist dir das Brot zu schwarze,
so laß dir's backen weiß,
ist dir das Bett zu enge
leg' dich zu meinem Weib.«

»Bei Meisters Frau zu schlafen
ist nicht Gesellen-Brauch,
und lieber will ich wandern
die Welt noch dreimal aus.«

A. d. Schles. Volksliedern gesammelt v. Hoffmann v. Fallersleben.

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.