Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Erdmann Graeser >

Lemkes sel. Wwe.

Erdmann Graeser: Lemkes sel. Wwe. - Kapitel 29
Quellenangabe
pfad/graeser/lemkes/lemkes.xml
typefiction
authorErdmann Graeser
titleLemkes sel. Wwe.
publisherVerlag Das Neue Berlin
year1958
illustratorPaul Rosié
firstpub1907
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110506
projectidc3e7af53
Schließen

Navigation:

VII

»Nulpe«

Es wurde nicht besser, aber auch nicht gerade schlechter mit der »ollen Frau Lemke«, und Dr. Knast, der täglich seinen Besuch bei ihr machte, dachte manchmal, daß sie mit ihrer Natur den alten Weidenbäumen da draußen auf den Schöneberger Wiesen glich: man konnte denken, es seien morsche, tote Stümpfe, aber an jedem entdeckt man doch noch etwas Grünes – so frisch, so saftig wie in den besten Jugendjahren des Baumes.

Mit dem »jroßartijen Bejräbnis«, auf das man sich schon gespitzt, war's also vorläufig nichts, dafür wurde die Nachbarschaft durch eine andere Überraschung entschädigt: Der »olle« Herr Lemke hatte Haus und Grundstück verkauft. Noch zweifelte man daran, aber eines Morgens blieb die grüne Zauntür geschlossen, und in den nächsten Tagen hörte man oft das Geschrei flüchtender Hühner, das dann immer jäh verstummte. Und dann wußte man, daß wieder eins gefangen und geschlachtet worden war. Bis endlich der große Garten still und öde dalag und die Berliner, die an schönen Nachmittagen hier vorüberzogen, ahnungsvoll prophezeiten: »Na – nu wird det nich mehr lange dauern, denn wird hia ooch jebaut werden, schade um den scheenen Jarten mit die ollen prachtvollen Böme, lange jenuch hat er sich ja jehalten.«

Hinten an der Rückseite des Hauses hielten Tag für Tag Rollfuhrwerke und Möbelwagen, auf denen die grünen Stühle und Tische und schließlich auch der Hausrat fortgeschafft wurden. Sang- und klanglos waren die alten Lemkes dann plötzlich ebenfalls verschwunden, ohne daß man Gewißheit darüber bekommen, für welche Summe der Garten denn nun eigentlich verkauft worden war und welche Pläne das Ehepaar hatte.

Doch dann brachten die Milchhändler einige Zeit darauf die Nachricht nach Schöneberg, daß sie die alte kranke Lemken an dem Parterrefenster eines Hauses hatten sitzen sehen. »Dichte bei die Bülowstraße, aba in die Potsdama Straße – da wohnen se jetz, wia haben ihr deitlich akannt, se hat uns ja ooch noch zujenickt«, sagten die Milchfrauen. Und wen von den Schönebergern der Weg nach Berlin führte, der paßte nun scharf auf die Fenster jenes Hauses auf, und wer Glück hatte, sah die Lemken da auch manchmal sitzen, wenn die gelbe Herbstsonne auf die blanken Scheiben fiel.

»Der Olle nennt sich nu Rentjeh und looft mit ne jriene jestickte Mitze rum. Manchmal buddelt er ooch vorne in den kleenen Jarten und flanzt da allen Tod und Deibel an. Die Frau soll's ja nu wieda 'n bißken besser jehen, bloß rumloofen kann se nich mehr, weil se Wasser in de Beene hat. Da wird se nu in'n Rollstuhl durch die Stuben jefahren, manchmal hält ooch ne Droschke vor die Türe, und denn fahren alle beede mang'n Tierjarten – leisten können se sich's ja, denn det Haus jehört sie!«

So erzählte man sich, aber mehr erfuhr man auch nicht, denn wie es drinnen in den großen, gemütlichen Stuben zuging, wußte man nicht. Nur die Hausbewohner erhielten dann und wann einen kurzen Einblick, wenn sie die Miete bezahlen kamen. Dann saß der »olle Lemke« an seinem Mahagoni-Rollpult und quittierte mit seiner dicken Unterschrift, die nicht trocken werden wollte trotz des vielen Goldsandes, den er auf die nassen großen Buchstaben streute. Dann mußten die Mieter warten, denn der »olle Lemke« war ein bißchen ängstlich, daß sie beim Zusammenkniffen der Quittung die Schriftzüge verwischen könnten. Während sie nun dastanden und Herr Lemke in weichen Filzschuhen auf der Stubendiele hin und her balancierte, besahen sie sich die Einrichtung: den braunen Kachelofen, in dem – trotz der warmen Witterung draußen – schon das Feuer sprühte, lauschten auf die unheimlich langen Triller des echten Harzers, der nebenan in der Stube sang, oder stellten Betrachtungen über die großen Lithographien an, die rechts und links von dem Regulator über dem schwarzen Ledersofa hingen und den alten Kaiser und seine Gemahlin darstellten.

Und wenn Herr Lemke diesen Blick auffing, konnte er manchmal im Unteroffizierston fragen: »Sind Sie Soldat jewesen – welchen Rejement?« Und wenn der Alte guter Laune war, fragte er wohl auch weiter, hörte interessiert zu, verfiel dann aber in eigene Erinnerungen, brummelte vor sich hin und warf dem Kaiserbild gerührte Blicke zu. Wie zur Entschuldigung oder Erklärung setzte er dann hinzu: »Wie ick in Schöneberch noch den Jarten hatte, da war schon im März – an den sein'n Jeburtstach – immer wat jefällich – jawoll! Da feierten wia Frihlingsanfang, und die Jäste saßen in't Freie, und der Flieda wurde schon jrien!«

Dann zog Herr Lemke sein rotes Taschentuch und schneuzte sich gewaltig, und wenn das Gedröhne verstummte, mahnte eine wehmütige Stimme aus der Nebenstube: »Vata – wat rechste dia'n wieda so unnütz uff, laß doch die ollen Jeschichten, et jeht uns doch jetz ooch nich schlecht!«

»Nee, jewiß nich, aba man denkt doch an so wat und kann et nich vajessen! Ick vasteh et ja ooch jetz noch nich, wie ick's ibers Herz habe bringen können, mia von den scheenen Jarten ßu trennen!«

Und in dieser Stimmung, die die Mieter stets wahrzunehmen wußten, gelang es am leichtesten, Herrn Lemke für allerlei Verbesserungen und Reparaturen in den Wohnungen gefügig zu machen. Dieser Stimmung verdankten sie die neuen Tapeten, die glänzend braungestrichenen Dielen, die sauber getünchten Küchen, denn dann pflegte der Alte jedes Anliegen mit einem: »Jajaja« zu beantworten, und was er versprochen, das hielt er, wenn er sich auch nachher über seine Gutmütigkeit ärgerte.

Eines Sonntagnachmittags – die Glocken der Zwölfapostelkirche hatten gerade geläutet – riß es draußen an der Korridorklingel, daß die alte Frau Lemke vor Schreck in ihrem Rollstuhl in die Höhe ging. »Jott und Vata«, sagte sie, die Hand aufs Herz drückend, und rang nach Atem, »da is sicherlich wat ins Haus passiert – hach!« Und sie ließ schwach und hilflos den Kopf auf die Brust sinken.

Auch Herr Lemke saß wie versteinert auf dem Sofa und lauschte voll Erwartung, was da kommen würde. Beide hörten, wie Minna, das neue Dienstmädchen, durch den Korridor rannte, die Sicherheitskette wegschob, einen Aufschrei ausstieß, dann aber offenbar die Fassung wiedergewann und mit jemand verhandelte.

»Nu möcht ick bloß schon wissen, wat da draußen los is!« schrie Herr Lemke mit Schlachtkommandostimme. »Minna, komm rin, mach aba die Türe zu!«

»Ick kann ja nich, der Mann hält ja det Been vor«, schrie Minna zurück.

»Wer hält hier de Beene vor, na warte mal, ick hol mia jetz bloß mal 'n Plättbolzen«, rief Herr Lemke aufspringend, und während er durch den Korridor lief, brüllte er: »Stemm dia jejen, Minna aba feste, klemm ihn in, klemm ihn janz jehörich in!«

Als Herr Lemke mit dem Plättbolzen ankam, stand der Mann bereits im Korridor: »Ick zehle jetz bis drei, und wenn meen Hund denn nich ooch drinne is – sind Se jeliefert, Freilein!« Und sich zu Herrn Lemke wendend, sagte er: »Man muß ja'n lieben Jott for allens danken, aba so'n Dussel is mia wahaftich noch nich vorjekommen – sare ihr immerfort, ick bin 'n juter Bekannta, aba se kann nich heeren!«

»Na – alooben Se mal, det is doch ooch keene Art nich, mit wem ha ick denn eijentlich det Vajniejen?«

»Nu kennt der mia ooch nich mehr, nee, et is nischt, wenn die Leite so alt werden«, sagte der Mann, »ick merk schon, mit den Besuch ha' ick mia rinjeritten, wär' ick man lieba nich jekommen!«

»Wenn Se bloß keene Reden halten wollten, sonnern saren, wer Se sind! Da könnte ja jeder kommen und meen Bekannta sind!«

»Jetz will ick erst ma' bei meen Hund«, sagte der Mann, »der is det nich jewöhnt, det'r alleene uff de Treppe sitzen soll, nu fängt er schon an zu jauxen!« Und zur Tür hinausrufend, setzte er drohend hinzu: »Kusch dia, Nulpe, sonst dreh ick dia den Schnörjel nach links!« »Nu kenn ick Ihnen,« sagte Herr Lemke, »Sie waren damals uff die Hochzeit von meenen Sohn!«

»Janz recht, ick bin Onkel Karrel«, sagte der Mann, »schade um Ihre scheene Vastehste, die hat 'n bißken bei det Stubensitzen jelitten. Nu lassen Se mia mal raus, ick muß die Teele erst eene stechen, denn wenn die nich ab und zu ne Reinijung kricht, is se nich zu bändjen!«

Damit drängte er sich an dem fassungslosen Mädchen zur Tür hinaus, packte einen zottigen großen Hund am Halsband und schrie ihn an: »Mit dia ha' ick mia bekooft, ne Ratze biste, aba keen amerikanischa Bluthund – wat wiste denn nu von mia – hia is ja deen jutet Herrchen!« Und sich zu Herrn Lemke wendend, sagte Onkel Karl kummervoll: »Ick jloobe nehmlich, der Hund is varickt – nu sehn Se bloß mal det Karnickel, jetz kennt er mia wieda nich!«

»Ja – et scheint so, villeicht is's janich Ihrer«, sagte Herr Lemke, »Minna, jeh rin und sach meene Frau Bescheed, denn det kann hia noch lange dauern!«

»Denn loof, du Karnalje du«, sagte Onkel Karl, den Hund, der sich fortwährend hatte frei machen wollen, wieder loslassend, »loof bein Schinda und laß dia schlachten!« Und sich zu Herrn Lemke wendend, sagte Onkel Karl: »Det kommt davon, weil wia nich jleich rinkonnten! Nu muß ick hinta ihn her, und wenn ick ihm dann wechloofe, kommt er wieda hinta mia her, so macht er det imma, denn sonst is's 'n sehr anhänglichet Tier. Lassen Se also die Türe offen, wia kommen jleich wieda zurück – adje solange!«

Und damit rannte Onkel Karl davon, und man hörte ihn auf der Straße schrille Pfiffe ausstoßen und in allen Tonarten »Nulpe« schreien.

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.